Österreichs Welterbe

Im Rahmen der diesjährigen Projekttage sollten die Schüler unserer Schule das österreichische Welterbe kennen und schätzen lernen. Die Welterbestätten wurden so auf die einzelnen Klassen aufgeteilt, dass sich möglichst viele Anknüpfungspunkte und Querverbindungen zum Lehrplan des jeweiligen Jahrganges ergaben. 

UNESCO Weltkulturerbe Salzburg - 1 c

Die Stadt Salzburg – und hier besonders ihre historische Altstadt – ist einer der schönsten Flecken Erde, den man in Europa finden kann. Deshalb wurde sie im Jahre 1997 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

Im Rahmen unserer Projekttage wollten wir herausfinden, was denn eigentlich so besonders an ihr ist.

Während unserer Arbeit stellten wir fest, dass die Salzburger Altstadt ein einzigartiger Schatz ist.

Den ersten Überblick gewannen wir durch einen kurzen Film über die Stadt Salzburg.

Anschließend lernten wir an 4 Stationen „unsere“ Stadt näher kennen. Die Stationen umfassten ein Rätsel, ein Memory mit Sehenswürdigkeiten, eine Lesespiel und ein Suchspiel, das mit Hilfe des Stadtplanes durchgeführt wurde. Gleichzeitig zeichneten und malten die Schüler einen „eigenen“ Stadtplan.

Jeder Schüler erhielt ein Salzburg-Thema und präsentierte es in Form eines Referates und mit vielen Bildern.

Auch im Unterricht kam das Thema „Salzburg“ immer wieder zur Sprache: W. A. Mozart, Paracelsus, die Stierwascher-Sage, um nur einige Themen zu nennen.

Der Abschluss dieses UNESCO-Projektes wird eine Stadt-Rallye sein, die wir im Frühsommer durchführen werden. Dann werden wir ein schützenswertes Erbe unseres Landes noch besser kennen lernen.

Edith Königstorfer-Prohaska

 

Welterbestätten Hallstatt - Dachstein - Salzkammergut und Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen: 2 d Klasse

Themenbereiche:

• Geographie und Sagenwelt des Salzkammergutes

• Hallstatt und Mondsee - wichtige Orte der österreichischen Urgeschichte

• Töpferei: Die Schüler stellen Tongefäße her (Bezug zur Mondseekeramik)

 

Am ersten Projekttag beschäftigten sich alle zweiten Klassen mit den genannten Themengebieten. Am zweiten Tag rundete eine Führung im Mondseer Pfahlbaumuseum die bisherige Arbeit ab.

 

Anschließend wurde arbeitsteilig weitergemacht. Die 2d Klasse kümmerte sich um die urgeschichtlichen Aspekte des Themenkreises.

 

Die Herstellung von Wandtafeln zu den Pfahlbauten und zur Hallstattzeit sollte das erworbene Wissen zusammen-fassen und die Arbeit abschließen.

 

Übrigens: Ein Besuch im Pfahlbaumuseum Mondsee (Eingang neben der Kirche) lohnt sich. Es ist der einzige Ort, an dem man der 5000 Jahre alten Pfahlbaukultur des Salzkammergutes begegnen kann.

 

Loibichler Alois

 

Pfahlbauten in Österreich - Arbeitsunter
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB
Prähistorische Pfahlbauten - Mondseekult
Adobe Acrobat Dokument 738.2 KB

Die Wachau - 3 a Klasse

Lage und Ausdehnung der Wachau - Wandplakate

Die Wachau ist eine Landschaft in Niederösterreich, ist das Tal der Donau zwischen Melk und Krems und liegt etwa 80 Kilometer westlich der Bundeshautstadt Wien. Im Jahre 2000 wurde die Kulturlandschaft Wachau mit den Stiften Melk und Göttweig und der Altstadt von Krems in die Liste des Unesco –Weltkulturerberegionen aufgenommen.

Herstellung:

Wir bekamen von unserem Lehrer eine kleine Landkarte der Wachau. und ein großes, leeres Plakat (3m lang, 1,5m breit) und sollten darauf das Gebiet der Wachau und alle größeren Städte und Sehenswürdigkeiten eintragen. Zuerst zeichneten wir mit Bleistift alles vor, danach malten wir das Wandplakat mit färbigen Lackstiften aus.

 

Werbeplakate

Wir gestalteten 5 Werbeplakate zum Thema „Wachau“. Oben auf den Plakaten trugen wir den Schriftzug: „Kommen Sie in die Wachau“ auf, darunter klebten wir Bilder, die wir uns vorher zu nachfolgenden Themen ausgedruckt hatten.

 

Wachauer Wein:

Der Jahresertrag beträgt zwischen 2,5 und 3,2 Millionen Flaschen. Die Weine wachsen auf Trockensteinterrassen, die teilweise noch aus der Römerzeit stammen.

Die wichtigsten Sorten: Riesling, Grüner Veltliner und Neuburger

 

Stift Dürnstein:

Der Turm der Kirche ist blau. Er ist das Wahrzeichen der Wachau. In der Burg Dürnstein wurde der Sage nach König Richard Löwenherz von England gefangen gehalten.

 

Venus von Willendorf:

Sie besteht auf Kalkstein und ist 11cm hoch. Die Figur stellt eine Frau dar. Sie wurde bei Straßenarbeiten zu Beginn des 20.Jahrhunderts gefunden und ist ca. 27000 Jahre alt.

 

Radfahren an der Donau:

Der Weg führt von Deutschland über Österreich nach Ungarn. Die Radwege heute waren früher einmal Treppelwege – Pferde zogen auf ihnen schwer beladene Schiffe stromaufwärts.

Stift Melk:

Das wunderschöne barocke Stift ist das Tor zur Wachau und beherbergt eine der berühmtesten Bibliotheken. Der Bau dauert von 1702 bis 1746. Es ist die älteste Schule Österreichs.

 

Die „Wachauer Marille“:

Die Anbaufläche beträgt ca. 250ha. Die Marillen sind wegen ihres aromatischen Geschmackes sehr beliebt. Jedes Jahr findet der Marille zu Ehren der „Spitzer Marillenkirtag“ statt.

 

Collage

Herstellung:

Am Projekttag sollten wir aus sämtlichen Bildern von Sehenswürdigkeiten der Wachau, der Donau, der Schifffahrt, Weinbau und Traditionellem eine Collage erstellen. Als Erstes druckten wir im Computerraum Bilder zu diesen Themengebieten aus. Es waren mindestens 35 – 40 Bilder, die wir mühsam ausschnitten. Da wir zu dritt waren, ging es aber recht zügig voran. Als alle Bilder ausgeschnitten waren, legten wir sie auf einen Bilderrahmen auf. Wir schnitten sie zurecht und klebten sie auf. Als die Collage fertig war, legten wir eine Glasplatte auf den Rahmen und hängten das Bild anschließend auf.

 

Rätsel

Herstellung:

Wir suchten im Internet Informationen über die Wachau und lasen sie durch. Aus diesen Infos bildeten wir 24 Fragen und die dazugehörigen Antworten. Danach legten wir am Computer eine Tabelle an. Wir schrieben die Fragen und die Antworten in die einzelnen Zeilen der Tabellen. Anschließend nummerierten wir sie.

 

 Die Spielanleitung:

 Variante 1:

 Man stellt einer Person Fragen und diese Person muss diese dann

beantworten.

 Variante 2:

 Man kann aber auch einen Wettkampf machen, bei dem

jeweils zwei Personen fünf Kärtchen ziehen - wer mehr Fragen lösen kann, hat gewonnen.

 

Wachaurätsel - Lernspiel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 36.5 KB

Herstellung von Marillenknödel

Wir stellten am Projekttag zum Thema „Wachau“ herrlich, süße Marillenknödel her. Wir benötigten dazu folgende Zutaten:

 

Zutaten: (8 Personen)

• 1kg Marillen

• Würfelzucker750g

• Kartoffeln, mehlig

• 225g Mehl

• Salz

• 2 Eier

• Butter

• Semmelbrösel

• Zucker

 

Zubereitung:

Kartoffelteig:Kartoffeln weich kochen, schälen, durchpressen, auskühlen lassen. Mehl, Salz und Eier darunter mischen, zu glatten Teig kneten. Marillen längs aufschneiden, entkernen, mit einem Würfel Zucker/Stück füllen Teig ausrollen und jede Marille mit dem Teig hauchdünn umschließen. Mit bemehlten Händen den Knödel nachformen. Die Knödel in kochendes Salzwasser legen, ziehen lassen, bis die Knödel in zur Oberfläche kommen(nach etwa 7 Min.). Semmelbrösel in Butter bräunen. Knödel abseihen und in den gerösteten Bröseln drehen. Gezuckert servieren.

 

Die Knödel schmeckten wirklich köstlich!!!

 

Weltkulturerbe Neusiedlersee - 3 c Klasse

Die 3c Umwelt & Ökologieklasse bearbeitete das Thema Welterbe Fertö/ Neusiedlersee. Zuerst nahmen wir Kontakt mit Dr. Giefing vom „Verein Welterbe Neusiedler See“ auf. Er unterstützte uns mit Material und Informationen. Nochmals herzlichen Dank dafür!

Die SchülerInnen teilten sich in Gruppen und bearbeiteten unterschiedliche Themenbereiche – Joseph Haydn, Vögel am Neusiedlersee, Minderheiten, Pflanzenwelt und Besonderheiten des Neusiedlersees. Präsentiert wurde das neu erworbene Wissen in Form einer gemeinsamen Informationstafel und in verschiedenen ausgearbeiteten Spielen wie Millionenshow, Memory,….

Karin Stüber &Gerold Frey

 

Weltkulturerbe Wien 4 b

Wiener Altstadt

Wiens historisches Zentrum zählt zu den schönsten Stadtdenkmälern Europas. Drei Epochen prägen die ehemalige Residenzstadt der Habsburgerkaiser: das Mittelalter mit dem Stephansdom; die Barockzeit, für die die Hofburg mit ihren Kuppeln steht; und die Ringstraße des späten 19. Jahrhunderts, in der prachtvolle Bauten wie die Staatsoper und das Kunsthistorische Museum entstanden sind. Zur Besonderheit der Wiener Altstadt tragen auch die zahlreichen Kirchen und Parks bei, in denen man wunderbar spazieren gehen kann. Die von vermögenden Herrschern zusammengetragenen Sammlungen und die Jahrhunderte lange musikalische Tradition sind genauso wichtig wie der Genuss der Wiener Küche, die Kaffeehäuser und das Shoppen in der Wiener Innenstadt.

 

Wien.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Weltkulturerbe Wiener Kaffeehauskultur- 4 d

An diesen Projekttagen beschäftigten wir uns mit dem Thema Kaffee – eingebettet in das Hauptthema Unesco-Weltkulturerbe. Wir erarbeiteten die Bedeutung der Pflanze, Herkunft, Handel, Verarbeitung, Ursprünge der Verbreitung in Österreich, Geschichte der Entstehung der Wiener Kaffeehauskultur, Kaffeespezialitäten und versuchten in Gruppen-, Partner- und Einzelarbeit zu jedem dieser Themen eine übersichtliche und anschauliche Zusammenfassung zu erstellen. Dabei waren uns die bereits erworbenen Kenntnisse am PC sehr hilfreich. Natürlich mussten wir auch die Theorie in die Praxis umsetzen und Kostproben durften nicht fehlen. Am ersten Projekttag im Dezember, bei dem uns noch unsere französischen Gastschüler tatkräftig unterstützten, fertigte ein fähiges Team „einen“ handgezogenen original Wiener Apfelstrudel und dazu gab es Kaffee für alle. Auch am zweiten Projekttag, wo wir unsere Ergebnisse sammelten, kontrollierten und zur Präsentation fertig stellten, gab es eine Stärkung nach Kaffeehauskultur. So kann man behaupten, dass wir die Projekttage „genossen“ haben.

 

Kaffeehauskultur_Zusammenfassung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

Ausgezogener Wiener Apfelstrudel