Klimaschutzprojekt der 3. Klassen

„Sage es mir und ich werde es vergessen. Zeige es mir und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun und ich werde es verstehen.“

Die 3. Klassen der UNESCO NMS Mondsee beteiligten sich im vergangenen Schuljahr am Klimaschulenprojekt „3 für Klimaschutz“, welches von der Klima- und Energiemodellregion Mondseeland durchgeführt und vom Klima- und Energiefonds finanziert wurde.

Ziel des Programmes "Klimaschulen" des Klima- und Energiefonds ist die Schärfung des Bewusstseins für die Herausforderungen des Klimawandels. Es zielt auf die möglichst intensive und insbesondere auch langfristige Sensibilisierung von SchülerInnen sowie LehrerInnen, DirektorInnen und Eltern für die nachhaltige Auseinandersetzung mit Klima- und Energiefragen durch die Umsetzung von sogenannten Klimaschulen-Projekten ab.

Die drei beteiligten Schulen, die UNESCO NMS Mondsee, die SMS Mondsee sowie die VS TILO beschäftigten sich intensiv mit den Themen Lebensstil (ökologischer Fußabdruck), Ernährung und Konsum sowie Abfallwirtschaft. Im weiteren Sinne befassten sich die Schüler mit Energieverbrauch und Einsparungsmaßnahmen zuhause und in den jeweiligen Schulgebäuden. Spielerisches, aktives Erfahren und Lernen standen im Vordergrund und sollten sich vom gewohnten Schulalltag abheben.

AUFTAKTVERANSTALTUNG BLÜHENDE STRASSEN

Die SchülerInnen ließen – zumindest für kurze Zeit – den Autos auf den Straßen vor der Schule keinen Platz! Passend zum Schwerpunkt der Klimaschulen durften die Kinder ihren Ideen zu den Themen Umwelt, Energie, Natur, Schutz unseres Planeten, ökologischer Fußabdruck und vielen weiteren freien Lauf lassen und mit Straßenmalkreiden festhalten. Beeindruckend war nicht nur die gute Laune und der Spaß, mit dem die zahlreichen Gruppen an die Malereien herangingen, sondern auch die hohe Vielfalt an Gedanken, die sich die Kinder zum Thema vor Ort und bereits im Vorhinein darüber gemacht hatten. Die „blühenden Straßen“ werden wohl noch lange in den Köpfen der TeilnehmerInnen und BeobachterInnen nachwirken.

UNESCO NMS MACHTE WELIOS UNSICHER

Österreichs erstes Science Center ist ein Mitmach-Museum mit über 120 Stationen rund um die Themen Naturwissenschaft und Technik mit dem Schwerpunkt "erneuerbare Energien". Das Welios ist ein toller Ort, um Wissensvermittlung durch Spiel, Spaß und Spannung zu ermöglichen – um Dinge im wahrsten Sinne des Wortes zu "begreifen"!

Die SchülerInnen und LehrerInnen waren hellauf begeistert und tief beeindruckt von diesem interaktiven Schultag. Gerade die vielen Versuchsstationen zur Selbstständigkeit - gepaart mit Spiel, Spaß und Spannung - bleiben allen lange in positiver Erinnerung.

MOMO WORKSHOP

Im Rahmen des Schwerpunktes ökologischer Fußabdruck/Mobilität thematisierte der Workshop „MOMO II“ einen fairen und rücksichtsvollen Umgang miteinander und mit der Umwelt im Bereich Mobilität. Die SchülerInnen erfuhren dabei, wie Mobilität sie und ihre Umwelt verändert und wie sie sich auf ihre Mitmenschen auswirkt. Um eine persönliche Verhaltensänderung zu erreichen, spürten die Kinder der eigenen Mobilität nach. Sie bekamen viele Infos über erfolgreiche Projekte und alternative Treibstoffe und erlebten sogar eine Fantasiereise.

ABSCHLUSSVERANSTALTUNG

 

Ein Zusammenkommen aller Klimaschulen und das Feiern eines großartigen Projektschuljahres ermöglichte das Abschlussfest Ende Juni in der Schlossgalerie Mondsee. Die Kinder hatten die Möglichkeit, ihr Erlebtes und Gelerntes in Form von vorgetragenen Liedern, Gedichten, Erzählungen sowie einer kleinen Ausstellung zu präsentieren. Zum Schwerpunkt Abfall/Ernährung durften die BesucherInnen Kostproben von aus „Müll“ gezauberten kleinen Köstlichkeiten nehmen und einem interessanten Vortrag zum Thema lauschen. Eine Percussion-group beeindruckte mit Tischen, Kochlöffeln und starkem Rhythmusgefühl den ganzen Saal. Vor dem gemeinsamen Heimgehen gab es zuletzt noch ein regionales Schafmilcheis. MAHLZEIT!

Sportliche Höhepunkte unserer Schule im abgelaufenen Schuljahr 2016 / 17

Schülerliga Fußball (U-13-Bewerb)

Bezirksmeister im Hallenfußball (Futsal) in der Spielsporthalle Lenzing! Auf Landesebene schieden wir nur aufgrund des schwächeren Torverhältnisses als Dritter vorzeitig aus.

Schülerliga Volleyball

Seit 5 Jahren gelingt unseren Volleyballerinnen in der Schülerliga der 2.Rang hinter der SMS Mondsee in der Bezirksmeisterschaft (so auch in diesem Schuljahr). Dadurch sind wir immer auf Landesebene dabei, wo wir uns heuer dem übermächtigen Gegner aus Linz/Steg geschlagen geben mussten. Unser großes Ziel für die kommende Saison: Ein Sieg über unseren Ortskonkurrenten!

Leichtathletik

Ein Riesenerfolg bei der heurigen Bezirksmeisterschaft im Voralpenstadion war der Auftritt unserer Mädchenmannschaft aus den 1.Klassen. Der 2.Platz hinter der SMS Mondsee beweist hohes Potenzial.

Auch im Pendelstaffelbewerb (jeweils 3Mädchen und 3Knaben aus 1.Klassen) mussten wir uns als Dritter nur knapp der SMS Schwanenstadt und (wieder einmal) der SMS Mondsee geschlagen geben.

Mit insgesamt 6 Mannschaften (3Knaben und 3Mädchen – Teams) waren wir die erfolgreichsten unter jenen Schulen, die keinen sportlichen Schwerpunkt haben.

Schulfußball (U-15-Bewerb)

Nach 10 Jahren gelang wieder ein Finalsieg gegen den Turniersieger aus dem Schulbezirk Ost. Mit 2:0 gegen die SMS Wolfsegg setzte sich unsere Schulauswahl in diesem für uns historischen Endspiel durch. Unsere Spieler glänzten durch Technik und taktische Disziplin gegen körperlich starke Wolfsegger.

                                                                                          Arno Graspointner

Belohnung für unsere Lerntreff- Experten!

Am Ende des Schuljahres ist es Zeit, DANKE an alle jene Schüler zu sagen, die während des Schuljahres unsere Schulgemeinschaft durch einen freiwilligen Beitrag unterstützt haben.

Besonders wichtig sind dabei unsere Lerntreff – Experten, die an 10 Nachmittagen mit jenen Schülern gelernt haben, die eine Stütze  in Deutsch oder Mathe oder Englisch angefordert  haben.

Also lud Herr Direktor Widlroither 28 Schüler der ersten bis dritten Klassen zu einem gemütlichen Frühstück in den zum Speisesaal umfunktionierten Medienraum unserer Schule. Dort lobte er die Anwesenden für ihr soziales Handeln und überreichte jedem von ihnen eine Urkunde.

Die verantwortlichen Lehrerinnen danken  unseren kooperativen, fleißigen Experten sehr und wünschen ihnen besonders schöne, erholsame Ferien!

 

Ulrike Westenthaler, Regina Reiß, Petra Wohlmuth 

Schulsportwoche Ossiach 2017

Traumhaftes Wetter begleitete die dritten Klassen während ihrer Sommersportwoche am Ossiachersee im See-Camp Martinz.  Die Kinder konnten aus einer großen Auswahl an verschiedensten Sportarten, z.B. Rafting, Standuppaddeling, Tennis, Kajakfahren, Klettern,... wählen. Ausdauer, Überwindung, Kraftanstrengung und natürlich viel Spaß am und im Wasser ließen alle Herzen höher schlagen. Auch das heimelige Gefühl im eigenen Wohnwagen genossen die Kinder in vollen Zügen. Das Highlight der Woche war natürlich wieder das DICOSCHIFF – es wurde abgerockt!!

Leider verging die Woche viel zu schnell und so traten alle am Freitag – unverletzt, müde aber glücklich – die Heimreise an.

 

 

Karin Stüber, Michael Maier

Schulsportspektakel 2017

Das Schulsportspektakel der UNESCO NMS Mondsee ist schon ein fixer Bestandteil des ausklingenden Schuljahres. Gemeinsam werden in spielerisch, lustigen Wettkämpfen die letzten Kraftreserven mobilisiert, um für die Klasse den Sieg zu holen. Von der ersten bis zur vierten Klasse sind die Schülerinnen und Schüler mit riesen Freude bei den sportlichen Aktivitäten engagiert, gegenseitiges Anfeuern spornt jeden „Athleten“ an – sein Bestes zu geben ist selbstverständlich. Nach einem Jahr harter Arbeit wird mit einem gemeinsamen Sportspektakel das Schuljahr freudvoll beendet.

Wienwoche 2017

Interessant und informativ, wunderschön und  heiß,  lustig und  bereichernd – so könnte man die Wienwoche der 4. Klassen in wenigen Worten beschreiben. 75 Schüler und Schülerinnen der 4. Klassen sowie 8 Lehrerinnen verbrachten von 19.6. – 23. 6.2017  ein paar Tage in Wien, um die Bundeshauptstadt und deren Sehenswürdigkeiten näher kennenzulernen.  Auf dem abwechslungsreichen Programm standen: Schloss Schönbrunn und Zoo, Parlament, ORF, Naturhistorisches Museum, Prater, ein Stadtrundgang  und eine Stadtrundfahrt. Eine ganz besondere Erfahrung war  „Dialog im Dunkeln“,  eine Ausstellung, bei der es nichts zu sehen gibt. Blinde- oder sehbehinderte Guides führen eine Gruppe durch völlig abgedunkelte Räume.

 

Untergebracht waren wir im Don Bosco Haus, das mit seinem großen Garten einlädt, die Abende gemeinsam zu genießen. 

Schulentlasstage 2017

Schon zur Tradition geworden sind die Schulentlasstage mit unseren 4. Klassen im Rahmen des katholischen Religionsunterrichtes. So erlebten auch heuer vom 27. Juni bis 3. Juli die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen einen besonderen Tag im Pfarrhof, im Kreuzgang sowie in der Basilika St. Michael.

Begonnen haben wir „ganz jesuanisch“ mit einem gemeinsamen Frühstück: Jeder hat etwas mitgebracht, wir haben miteinander geteilt und gemeinsam gegessen.  Es folgte ein Stationenbetrieb in der Basilika, dem „Think-about-Way“: Die Schülerinnen und Schüler hatten mit Hilfe von Bibeltexten und Impulsfragen Gelegenheit, über ihr Leben nachzudenken:

1.      Station: Schnell überhört

2.      Station: Das „Mehr“ des Lebens

3.      Station: Mir wird die Sicht versperrt

4.      Station: An den Rand gedrängt

5.      Station: Abgeschrieben

6.      Station: Jetzt ist die Zeit

7.      Station: Gut investiert

8.      Station: Unbedingt ändern

Anschließend konnten sie ihre Gedanken in einem Gespräch mit unserem Pfarrer Dr. Ernst Wageneder reflektieren. Daneben gab es Kreativstationen, an denen die Schülerinnen und Schüler Tonkreuze, Gläser für Teelichter, Weihwasserfläschchen etc. bastelten.

Belastendes, Kränkendes wurde formuliert, aufgeschrieben und verbrannt, damit es verwandelt und hinter sich gelassen werden konnte. Eine sehr frei gestaltete Eucharistiefeier, in der Pfarrer Dr. Ernst Wageneder die Schülerinnen und Schüler auch mit Chrisamöl salbte, schloss diesen Vormittag in der Basilika ab.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Pfarrhof wurden die Schülerinnen und Schüler nach Hause entlassen.

Herzlich bedanken möchten wir uns

-          bei Pfarrer Dr. Ernst Wageneder, der sich vier Vormittage Zeit für unsere Schülerinnen und Schüler genommen hat und

-          bei den Frauen der Katholischen Frauenbewegung, die nach dem Frühstück und dem Mittagessen das Chaos in der Kaffeestube beseitigt haben.

 

 

 

RL Dagmar Maul                                                      RL Theresia Fischinger

Schulfest und Pensionierungsfeier von Herrn OSR Dipl.Päd.  Dir. Gustav Widlroither

Dieses Jahr wurde viel gelernt, gearbeitet und erneuert -  nun war es an der Zeit zu feiern. In diesem Jahr hatten wir einen triftigen Anlass dafür: Unser Herr OSR Dipl. Päd. Dir. Gustav Widlroither tritt mit Ende des Schuljahres seinen wohlverdienten Ruhestand an. 42 Jahre an der UNESCO NMS, davon 9 Jahre als deren Leiter – das bedeutet, dass er viele Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg begleiten, unterstützen und fördern konnte. Als Direktor führte er die HS2 in eine neue pädagogische Ära – die Neue Mittelschule. Mit dem nötigen Gespür, Idealismus und seiner Beharrlichkeit konnte er viele Erneuerungen implementieren.

Die Wertschätzung der Schülerinnen und Schüler, der Lehrerinnen und Lehrer und der Eltern zeigten sich besonders eindrucksvoll an diesem wunderschönen Freitagnachmittag. Viele waren gekommen, um miteinander zu feiern. Jeder Jahrgang überlegte sich einen Beitrag, um Herrn Widlroither zu danken und der Lehrerchor umrahmte musikalisch die Feierlichkeiten. Viele Ehrengäste ließen es sich nicht nehmen, Herrn Widlroithers pädagogische Verdienste zu würdigen.  Sogar das Wetter verneigte sich an diesem Tag vor unserem scheidenden Direktor, erst nach dem herzlichen offiziellen Teil „weinte“ der Himmel. Dies tat der guten Laune keinen Abbruch, es wurde im Schulhaus munter bis spät in die Nacht weitergefeiert.

 

Wir wünschen Herrn Widlroither alles Gute in seiner Pension, viel Unternehmungsgeist, Gesundheit und weiterhin viel Optimismus und Tatendrang!#

 

Die Lehrerinnen und Lehrer der Unesco NMS Mondsee

 

Frankreich-Reise nach Saint Jean d´Angely

Mit großem Erfolg und enormer Begeisterung fand der Schüleraustausch vom 15. bis 23. Mai 2017 mit der französischen Partnergemeinde St. Jean d´Angely statt.

Nach einer sehr langen Busfahrt und einer spannenden Pause beim Eiffelturm in Paris kamen wir erschöpft in Saint Jean d´Angely an.

Unsere  Schülerinnen und Schüler hatten die Gelegenheit, das französische Alltagsleben hautnah zu erleben. Sie wohnten während des Aufenthaltes bei Gastfamilien, die versuchten, den österreichischen Jugendlichen die französische Kultur auch kulinarisch näher zu bringen.

Außerdem lernten wir die Charente-Maritime - wie die Gegend dort heißt - kennen. Wir besuchten eine Austernzucht, erkundeten einen Leuchtturm auf der Ile d’Oléron, bestaunten die vielen Meerestiere im Aquarium von La Rochelle und genossen Unterrichtsstunden im Collége „George Texier“.

 

Ein Fotoworkshop, eine Kanufahrt mit den befreundeten französischen Schülerinnen und Schülern und ein Abschlussabend mit französisch-deutschen Präsentationen rundeten die Reise ab. Vive la France!

Neues Lesetrainingsprogramm an der UNESCO NMS Mondsee

Eine der wichtigsten Aufgaben der Schule ist die Vermittlung einer ausreichenden Lesekompetenz; sie ist die Basis für den Erfolg in der Schule und auch späteren beruflichen Erfolg.  

In der UNESCO NMS Mondsee wurde unter der Leitung von Frau Margit Humer, im Rahmen ihrer Dissertation, ein neues, vielversprechendes Lesetrainingsprogramm für Schülerinnen und Schüler der 5. Schulstufe umgesetzt. Damit wird auch dem Umstand Rechnung getragen, dass die letzte Standardüberprüfung 2016 für Deutsch in der 8. Schulstufe feststellte, dass 15 % der oberösterreichischen Schülerinnen und Schüler mangelnde Lesefertigkeiten haben.

Dieses umfangreiche Trainingsprogramm, welches auch von Direktor Gustav Widlroither unterstützt wurde, bestand unter  anderem darin, dass Schüler der 4. Klassen als Lesetrainer/Lesepaten für leseschwache Schüler der 1. Klasse zur Verfügung standen. Sie trainierten freiwillig mit den, im Vorfeld ausgetesteten, leseschwachen Schülern, 6 Monate (von Anfang Oktober bis Ende April), zwei Mal in der Woche am Morgen VOR dem Unterrichtsbeginn. Jeweils ein Lesetrainer und ein Leseschüler lasen gemeinsam laut die unterschiedlichsten Texte, unter dem Motto „Lesen lernt man nur durch viel Lesen“. Die Wirksamkeit dieser Lautleseverfahren kann mit verschiedenen Studien belegt werden. Auch die Leseschülerinnen und Leseschüler der 1. Klassen der UNESCO NMS konnten mit diesem intensiven Lesetraining ihre Leseflüssigkeit signifikant steigern.

Die Schülerinnen und Schüler der 8. Schulstufe bekamen als Dankeschön für ihre freiwillige Arbeit als Lesetrainer/Lesepaten eine Urkunde und ein kleines Geschenk.

 

Ein herzliches DANKESCHÖN

an die Schülerinnen und Schüler der 4A, 4B, 4C, 4D!

 

Humer Margit

PARTNERSHIP-DAY

Auch heuer durften wir wieder die Firma Sandoz aus Unterach zum ‚Partnership-Day‘ begrüßen.

Die Mitarbeiter des Pharmabetriebes haben einige tolle Experimente für unsere Schüler vorbereitet.

Auf dem Experimentierprogramm stand die Herstellung eines Indikators (aus Blaukraut) und die Bestimmung des pH- Werts  von Haushaltsprodukten. Weiters wurde die richtige Vorgangsweise beim Händewaschen mit einem Kontrastmittel im UV- Licht erprobt. Die Herstellung eines alkoholfreien Cocktails und der anschließende Verzehr kam bei den Kindern erwartungsgemäß gut an!

Die Schülerinnen und Schüler waren wieder mit Begeisterung dabei, dieser Partnership- Day ist eine willkommene und sinnvolle Ergänzung zum naturwissenschaftlichen Unterricht!

 

Wir danken den Mitarbeitern der Firma Sandoz und hoffen auf ein Wiedersehen im nächsten Schuljahr!

Talentförderkurs Cambridge Certificate

Im Rahmen des Talentförderkurses „Cambridge Certificate“ wurden die Schüler/innen der 7. + 8. Schulstufe auf das gleichnamige Examen, welches am 7.6.2017 am WIFI Salzburg stattfindet, vorbereitet.

Am Talentförderkurs nahmen neun Schüler/innen teil, davon entschieden sich acht Kinder zur Prüfung anzutreten. Die meisten Schüler/innen waren hochmotiviert und entschieden sich für die Abschlussprüfung „PET“ (Niveau B1), zwei absolvieren das Examen „KET“ (Niveau A2).

Die Kinder wurden auf verschiedenste Themen (z.B.: at school, sports, clothes/shopping, personal feelings, health, house & home,…) zielgerecht des Cambridge Certificates in den vier Kompetenzen Reading, Writing, Listening und Speaking trainiert. Zu diesen Themengebieten wurde Grammatik aufgefrischt und Neues gelernt.

Die Schüler/innen erwarben im Rahmen der 38 Stunden dieses Talentförderkurses Kompetenzen, die über das Niveau der 7. bzw. 8. Schulstufe hinausreichen.

 

In den Vorbereitungskursen wurde ausschließlich Englisch gesprochen, der Kompetenz „Speaking“ wurde viel Beachtung gewidmet. Die Schüler/innen verbesserten ihre Aussprache, lernten „Native-like“ zu sprechen und konnten Alltagsgespräche aber auch anspruchsvollere Gesprächssituationen erfolgreich meistern. Die Teilnehmer/innen verbesserten auch Ihre „Writing“- „Reading“- und „Listening Skills“ beachtlich. Die Kinder können sowohl lange Texte als auch kurze, aussagekräftige Notizen verfassen und lesen bzw. interpretieren. Zudem verstehen sie verschiedene Dialekte und Akzente im Englischen. Der Kurs war für alle Kinder enorm bereichernd, sie wurden gefördert und gefordert und hatten Spaß am Lernen der Fremdsprache.

Schule trifft Wirtschaft

Die UNESCO-NMS Mondsee führte am 10.Mai 2017 erstmals ein PROJEKT mit allen 3.Klassen in Berufsorientierung unter dem Motto „Schule trifft Wirtschaft“ durch. Daran beteiligten sich 8 Unternehmen aus dem Mondseeland, um  den Schülerinnen und Schülern ihren Betrieb und die möglichen Lehrberufe in einem Stationsbetrieb vorzustellen. Bei diesem Pilotprojekt sollte durch die Kooperation mit der leistungsfähigen heimischen Wirtschaft die Bedeutung und der Stellenwert der Lehre in der heutigen Zeit  unserer Schuljugend bewusst gemacht und das Interesse dafür geweckt werden. An diesem Projekt nahmen folgende Firmen aus dem Mondseeland teil: Raiffeisenbank Mondseeland, Schlosshotel Mondsee, Tourismusverband Mondsee, Eurospar Feurhuber, DM-Frisör, Autohaus Widlroither, Tischlerei Winkler, Dachdeckerei und Spenglerei Graspointner. Die Schülerinnen und Schüler zeigten großes Interesse für die Lehre und waren mit vorbildlicher Disziplin von Station zu Station unterwegs.                                                                         

Schulleiter Gustav Widlroither bedankte sich bei allen Unternehmern für ihre Teilnahme an dieser Veranstaltung sehr herzlich und er konnte als Ehrengäste u.a. Frau Pflichtschulinspektorin Dr.Helga Kreuzhuber, Bürgermeister Karl Feurhuber und WKO-Leiter Josef Renner begrüßen, die alle in ihren Grußworten diese Aktivität „Schule und Wirtschaft“ zur Bewusstseinsbildung der Lehre besonders würdigten. Für die vorbildliche  organisatorische Vorbereitung und für den reibungslosen Ablauf bekamen die BO-Lehrerinnen Waltraud Hausstätter und Petra Wohlmuth Dank und Anerkennung vom LSR OÖ. überreicht. Die Veranstaltung klang in einem gemütlichen Gespräch von Schule, Unternehmern und Ehrengästen aus.

 

Beitrag gestaltet von: Gustav Widlroither, Fotos: Magdalena Partinger

ÖBB Sicherheitsveranstaltung

Am Mittwoch, den 3.5.2017 fand an unserer Schule für alle 3. und 4. Klassen eine Informationsveranstaltung der Österreichischen Bundesbahnen zum Thema „Deine Sicherheit ist uns wichtig“ statt. Zentrale Themen stellten unter anderem das richtige Verhalten am Bahnhof und Gefahren beim Gleisüberschreiten oder an Eisenbahnkreuzungen dar. Des Weiteren konnten die Schülerinnen und Schüler auch ihr Wissen rund um die Thematik „Starkstrom“ unter Beweis stellen. Außerdem wurde ihnen auch die Lebensgefahr, die von diversen Mutproben dergleichen ausgeht, verdeutlicht. 

Lernorte gestalten

Genauso wie die Wahl der Lerntechnik eine individuelle Entscheidung ist, soll auch der perfekte Ort zum Lernen nach persönlichen Vorlieben gewählt werden.

Die 3c Klasse der UNESCO NMS Mondsee bekam vom Schulleiter die Möglichkeit der Neugestaltung eines leerstehenden Gruppenraumes. Dieser wurde bis zur Umgestaltung als Aufenthaltsraum für Schüler/innen zur Verfügung gestellt. Er wirkte sehr dunkel und unansehnlich, die Kinder waren nicht besonders gerne in diesem Raum.

Zuerst erstellten die Schüler/innen mit Hilfe des Klassenvorstandes eine Bedarfsanalyse. Danach wurde entschieden, was umsetzbar und finanzierbar ist und was nicht.

Nach der Konzeptentwicklung machten sich die Schüler/innen schon ans Ausmalen des Raumes. Es wurde gespachtelt, geschliffen und mit großer Genauigkeit gearbeitet. Der blaue Farbton lässt den Raum viel freundlicher und heller erscheinen. Ein großer Wunsch der Kinder war auch eine Bank zum Relaxen. Diese wurde aus Paletten gemacht, die abgeschliffen, eingeölt und zusammengeschraubt wurden. Mit selbstgemachten Bezügen, Rückenlehnen und einer LED- Leiste erfüllt sie nun die Bedürfnisse der Schüler/innen.

 

Alles in allem hat sich der Raum von einem „Notquartier“ zu einem wirklichen „Schmuckstück“ entwickelt.

„Umgang mit sozialen Medien“

Computer und Handys sind ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil unserer Kommunikation und unseres Lebens geworden. Als Eltern und auch als Pädagoginnen und Pädagogen tauchen daher Fragen über eine angemessene, verantwortungsvolle Mediennutzung auf. Welche Spiele sind vertretbar? Wie lange dürfen Kinder spielen? Welche Gefahren lauern im Internet und am Handy?

 

Michael EICHINGER, Gruppeninspektor im Bezirkspolizeikommando Vöcklabruck, Abteilung Kriminalprävention, informierte eine Vielzahl interessierter Eltern beim Infoabend am Montag, den 24. April 2017 an der UNESCO NMS Mondsee, darüber, wie Eltern die Kinder vor eventuellen Gefahren schützen können.

 

Die Schulleitung und das Lehrerteam der UNESCO-NMS Mondsee bedanken sich bei Gruppeninspektor Michael Eichinger für den interessanten Vortrag.

Osterkerzen gestalten 2a, 2b, 2c

Die Schülerinnen und Schüler der zweiten Klassen gestalteten aus eigenen Ideen, mit viel Freude und Eifer eine Osterkerze.

Symbole wie Kreuz, Alpha und Omega, Ei, Regenbogen und Fisch ec. wurden aus Wachsplatten geschnitten und Schritt für Schritt verzierten  die Schülerinnen und Schüler damit  ihr Kunstwerk.

Alpha und Omega beziehen sich auf die Worte Jesu: „Ich bin das A und O, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.“ Das Kreuz, als wichtigstes Symbol des Christentums, erinnert an den Opfertod Jesu und die Verbundenheit des Menschen mit der Erde durch die waagrechte Achse, sowie mit dem Göttlichen durch die senkrechte Achse. Der Regenbogen ist Zeichen der Hoffnung. Er symbolisiert die Verbindung zwischen Himmel und Erde, zwischen Gott und Mensch.

Das Ei ist Symbol des Lebens, der Reinheit, der Fruchtbarkeit und der Ewigkeit. Im Christentum gilt das Ei als Sinnbild des Lebens und der Auferstehung. Jesus ist nach seinem Tod aus einem verschlossenen Steingrab auferstanden und auch die Eierschale hält – ähnlich einem Stein – Leben verborgen.

Die brennende Osterkerze, ihr Licht, die Symbole auf der Kerze führen uns zum Geheimnis des Glaubens: „ Christus ist auferstanden und lebt“!

 

 

 

RL Maul Dagmar

Nagelkreuz

Das Symbol der Christenheit, das Kreuz, wurde von den Schülerinnen und Schülern der 1c Klasse mit Nägeln in ein Stück Holz geschlagen.  Mit  bunten Fäden umwebt und umsponnen, symbolisieren sie den Übergang vom Karfreitag zum Ostersonntag.

Bei dieser  Möglichkeit unseren Glauben handwerklich und doch einfach auszudrücken, war die Begeisterung der Schülerinnen und Schüler  groß, etwas mit den eigenen Händen zu gestalten um sich so mit verschiedenen Sinnen dem Osterfest zu nähern.

 

 

RL Maul Dagmar 

Wintersportwoche Hinterstoder - Ein Traum!

Das erste Mal fuhr die UNESCO NMS Mondsee  mit allen zweiten Klassen in das Landesjugendhaus „Edtbauernalm“ nach Hinterstoder, um dort ihre Wintersportwoche zu verbringen.

Durch die Schneefälle eine Woche zuvor waren die Pistenbedingungen großartig und auch das Wetter zeigte sich während der Wintersportwoche von der „Sonnenseite“.

Dementsprechend war auch die Laune der SchülerInnen und LehrerInnen! Es wurde viel gelacht und auf den Pisten gewedelt und gecarvt. Die AnfängerInnen erlernten das Schifahren in kürzester Zeit und zeigten ihr Können beim Abschlussrennen.

An dieser Stelle ein großer Dank an unsere Sponsoren, die es schon viele Jahre ermöglichen, dass jede/r RennlaüferIn einen Preis bekommt: Optiker Wimmer, Fa. Kienesberger, RAIBA Mondsee, Oberbank Mondsee, Fa. Camaro-Komperdell, Gebrüder Weiss, Hagebau Mondsee, Fishing-Store Zell am Moos, Eurospar Feurhuber, Kaufhaus  Grabner, BWT Mondsee, Hr. Höfler-Fa.Puma, Gregor Graspointner, Elektro Widlroither, Dachdeckerei Robert Graspointner

 

Herzlichen Dank allen Eltern, die ihren Kindern diese schöne Woche ermöglichten und dem engagierten Lehrerteam: Edith Königstorfer-Prohaska, Regina Reiß, Hedwig Steinacher-Heber, Karin Stüber, Monika Hofauer, Arno Graspointner, Johann Buttinger, Wolfgang Hacker, Michael Maier (Leitung)

 

 

Arbeiten mit Ton

Es meldeten sich 13 Schüler/Innen zum Workshop. Dabei stand das

freie, kreative Gestalten mit Ton im Vordergrund.

Das Schöne war, sie brauchten keine Vorkenntnisse mitbringen, um Ihre Ideen umzusetzen. Ich zeigte Ihnen die verschiedenen Techniken, mit denen

sie arbeiten konnten.

So entstanden Schüsseln, Tiere, Schmuckgegenstände Verzierungen, uvm.

Nicht unbedeutend ist der therapeutische Effekt beim haptischen

Formen, Kneten, Drehen, Drücken .. .

Dies fördert die Entwicklung der Kinder, unterstützt das räumliche

Vorstellungsvermögen.

Und am Ende hat jedes Kind etwas zustande gebracht!

 

Alle waren sich einig: Dies könnte man öfter machen!

 

 

Johann Buttinger

Erste Hilfe Kurs der 4A Klasse

Vom 02. Februar 2017 bis 15. Februar 2017 absolvierten 18 Schülerinnen und Schüler der 4a Klasse einen 16-stündigen Erste-Hilfe-Kurs. Alle waren mit vollem Eifer bei der Sache und in Kürze erhalten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Bestätigungen über die erfolgreiche Absolvierung.

 

 

Kursleiterinnen: Ingrid Feichtinger und Cornelia Zwitter

4A und 4B wollen hoch hinaus!

In Zusammenarbeit mit Markus Eder, einem österreichischen Spitzenkletterer , und dem Sportland Mondsee dürfen unserer Schüler nun im Rahmen des BSP Unterrichts je zwei Mal klettern gehen.

Am 15.3. war es nun für die erste Gruppe aus der 4A so weit. Nach dem Aushändigen der Kletterschuhe  wurde den Schülern und Schülerinnen in lustigen Aufwärmspielen an der Boulderwand  die Scheu vor dem unbekannten Terrain  genommen.

Dann ging es an die hohe Kletterwand. In Seilschaften zu dritt eingeteilt, durften sich die Schüler nach gründlicher Instruktion gegenseitig sichern und beim Erklimmen der 15 (!) Meter hohen Wände anfeuern. Zahlreiche „Gipfelfotos“ zeugen vom Mut und der Sportlichkeit unserer Schüler.

Stolz zogen die Schüler das Resümee nach diesem spannenden Nachmittag: “ Ich hätte mir das nie zugetraut, wann gehen wir wieder?“

Danke an Markus, der uns diese neuen Erfahrungen  so umsichtig und spielerisch ermöglicht hat.

 

                                                                Ulrike Westenthaler

Elisabeth Kvapil geht in den wohlverdienten Ruhestand

Aus Anlass der bevorstehenden Pensionierung hatte der Schulleiter Gustav Widlroither für die langjährige Kollegin Elisabeth Kvapil  zu einer kleinen Feierstunde am 16.2.2017 eingeladen, an der auch Frau PSI Dr.Helga Kreuzhuber teilnahm.

Elisabeth Kvapil stammt aus Lugendorf im nö. Waldviertel. Sie hat die PÄDAK Salzburg mit den Prüfungsfächern Englisch und Geschichte erfolgreich absolviert. Von 1978 bis 1983 unterrichtete sie an der Hauptschule 1 Mondsee. Seit 1.9.1983 hatte sie eine schulfeste Lehrerstelle an der Hauptschule 2 Mondsee (jetzige UNESCO-NMS Mondsee). Besonders wegen ihres qualifizierten Englisch-Unterrichtes war sie bei Schülern und Eltern überaus geschätzt. Sie leistete über viele Jahre eine anerkannte pädagogische Arbeit: sie war streng, konsequent und kompetent. Seit  2012 war sie auch Leiter-Stellvertreterin an der UNESCO-NMS Mondsee. Schulleiter Gustav Widlroither dankte der scheidenden Kollegin sehr herzlich für die gute und kollegiale Zusammenarbeit sowie für ihren persönlichen Einsatz.

Frau PSI Dr.Kreuzhuber sprach ihr Dank und Anerkennung im Namen des LSR OÖ. und der Bildungsregion Vöcklabruck für die engagierte schulische und erziehliche Arbeit aus.

Besuch in der Sakristei

Wir sagen: Rot ist die Liebe, Grün ist die Hoffnung ….

Farben haben auch in der Liturgie eine große Bedeutung. In den ersten Klassen haben wir daher die liturgischen Farben und ihre Bedeutung und Anwendung besprochen. Bei einem Besuch in der Sakristei zeigte Pastoralassistent Dr. Benedikt Rodler den Schülerinnen und Schülern der 1a, 1b und 1d die liturgischen Gewänder in den verschiedenen Farben. Nebenbei erfuhren sie auch, wo sich in der Basilika „das Allerheiligste“ befindet und was man alles tut, wenn man ein Gotteshaus betritt.

 

RL Theresia Fischinger

Bienvenu à Mondsee

Auch heuer durften Schüler der Unesco-NMS Mondsee, französische Gastschüler aus St. Jean d’Angély (Region Charente- Maritime) begrüßen. Vom 8. – 14. Februar nahmen die österreichischen Familien in traditionell bekannter Weise französische Schüler auf und bereiteten ihnen mit kulinarischen Köstlichkeiten und abwechslungsreichen Freizeitaktivitäten ein unvergessliches Wochenende. Neben Ausflügen nach Salzburg und Hallein, nahmen die Gäste auch am Unterricht teil. Bei einem gemeinsamen Chorprojekt bereiteten die Schüler Lieder für den Abschiedsabend. Am letzten Abend feierten Eltern, Schüler und Lehrer gemeinsam den gelungenen Austausch und tauschten Geschichten und Erlebnisse aus. Am Dienstag wagten sich noch alle gemeinsam auf die Eisfläche.

 

Ein großer Dank gilt den Eltern, die mit ihrem Einsatz diesen Austausch ermöglichten und zu etwas ganz Besonderem machten. 

Naturwissenschaftliche Werkstatt   –  1b-Klasse  –  Jänner 2017

Wir sezieren ein Schweineauge


Im Rahmen des naturwissenschaftlichen Workshops für besonders interessierte Schüler haben wir zum Abschluss des Themas „Das Auge“ Schweineaugen seziert.

Mit Einweghandschuhen, Sezierbesteck ausgestattet und mit Sicherheitsvorkehrungen bekannt gemacht, versuchten wir unter Anleitung unserer Lehrerin, ein Schweineauge aufzuschneiden.

Das war gar nicht so einfach! Die Lederhaut, die das Auge schützend umgibt, ist wirklich sehr schwer zu zerschneiden.

Als wir den Augapfel in zwei Teile schnitten, waren wir über das schwarze Innere des Auges sehr überrascht. Das Auge ist mit der Netzhaut ausgekleidet, diese gibt dem Augeninneren die schwarze Farbe. Wir begannen nun das Auge in seine Einzelteile zu zerlegen. Besonders gut sah man den Blinden Fleck, die Stelle an der der Sehnerv mit dem Auge verbunden ist. Dort besitzen wir keine Sehzellen. Außerdem gelang es uns, die Linse heraus zu präparieren. Wenn man die Linse auf ein Stück Zeitungspapier legt, werden die Buchstaben wie bei einer Leselupe vergrößert.

Das Schweineauge zu sezieren war für uns alle eine neue Erfahrung. Auch wenn es anfangs sehr ungewohnt für uns war, fanden wir es sehr spannend, ein echtes Auge zu forschen.

 

Edith Königstorfer

 

Geschäftsführer von „kre-aktiv – Wissen erleben!“ bereitet Schüler und Schülerinnen auf Bewerbungsgespräche vor!

Bewerbungsgespräche sind heikel: Binnen weniger Minuten soll man das Schlauste sagen, was einem jemals über die Lippen gekommen ist, soll vor Inspiration und Engagement nur so sprühen, soll sympathisch und motiviert sein, einen guten ersten Eindruck hinterlassen und obendrein auch noch subtil herausstreichen, warum das die einmalige Chance für das Unternehmen ist, die Bestbesetzung für die offene Position einzustellen. Und das alles unter dem hohen Stress einer typischen Prüfungssituation.

 

Und genau das trainierte Mag. Michael Rechberger, Geschäftsführer der Firma „kre-aktiv – Wissen erleben“ in einem spannenden, lehrreichen, informativen und aktiven Workshop mit den Schülerinnen und Schülern der 4d. Der theoretische Teil wurde in Rollenspielen, die gefilmt und anschließend analysiert wurden, möglichst real durchgespielt.

 

 

Karin Stüber, Edith Königstorfer-Prohaska

Workshop - Sensibilisierung zum Thema "Sehbeeinträchtigung"

1b-Klasse   -     Dezember 2016

 

Im Dezember 2016 hatten die Kinder der 1b-Klasse die Möglichkeit, an einem besonderen Workshop teilzunehmen. Bettina Hornung, Sinneslehrerin  vom Landesschulzentrum für Hör- und Sehbildung, die sich auf den Bereich „Sensibilisierung mit Sehbeeinträchtigten“ spezialisiert hat, kam an diesem Tag zu uns.

Zu Beginn wurde den Kindern genau erklärt, wie das Auge funktioniert und welche Augenkrankheiten es gibt.  

Die Kinder bekamen Brillen, damit sie nachvollziehen konnten, wie es ist, sehr schlecht zu sehen.

Um ihnen auch bekannte Dinge aus ihrem Alltag zu zeigen mussten die Kinder Arbeitsblätter mit Handlupe bearbeiten, Preise aus Prospekten herauslesen und berechnen, Wörter im Wörterbuch finden, den Weg durch ein Labyrinth meistern, Gerüche erkennen – und das alles mit Spezial-Brillen, die etwa eine geringe Sehfähigkeit vortäuschen.

Es war gar nicht so einfach überhaupt etwas zu erkennen und noch viel schwieriger Wörter heraus zu lesen. Danach konnten die Kinder ausprobieren, wie es ist, mit Langstock und Augenbinde einen Weg zu finden.

Für uns war es ein neues Thema, für das sich alle sehr interessierten. Die Sichtweise der Kinder war plötzlich eine andere und einige stellten fest, dass es doch wesentlicher einfacher ist, wenn man genau sehen kann, was um einen herum passiert. Am Ende des Workshops waren wir um einige Erfahrungen reicher.

 

Edith Königstorfer

Besuch der HTL Salzburg

Am 24.1.2017 besuchten 13 Schülerinnen und Schüler der 4.Klassen der UNESCO-NMS Mondsee die HTL Salzburg. Als Begleitpersonen fungierten Frau Spießberger und Herr Dir. Widlroither (Schülerberater). Leider fielen kurzfristig ca. 10 SchülerInnen wegen Krankheit aus. Nach einer allgemeinen Begrüßung durch Herrn Mag. Konrad Schöffl, Bildungsberater der HTL Salzburg, im Foyer dieser großen BHS wurden die SchülerInnen in 2 Gruppen aufgeteilt: Elektrotechnik, technische Informatik und Elektronik sowie Bautechnik und Maschinenbau. Dabei erlebten wir live den Unterricht in den verschiedenen Werkstätten. Die SchülerInnen bekamen einen guten Überblick über die Anforderungen in diesen technischen Abteilungen der HTL Salzburg. Ein besonderer Dank an Herrn Mag. Schöffl für die Organisation des Schulbesuches sowie an die Herren Eder und Pointl, die uns durch die Werkstätten führten.

Bericht: Dir. Gustav Widlroither     Foto: Martina Spießberger

Tage der Begegnung

Am 17. und 18.Jänner 2017 hat die UNESCO-NMS Mondsee die Viertklassler der umliegenden Volksschulen zu den traditionellen „TAGEN der BEGEGNUNG“ eingeladen.  Rund 190 Schülerinnen und Schüler aus 11 Klassen der VS Loibichl, Mondsee, Oberhofen, Oberwang, Tiefgraben / St.Lorenz , Unterach  und Zell am Moos sowie 2 Schüler von der VS Sighartstein (mit ihren Begleitlehrer/-innen und mit vielen interessierten Eltern)  lernten in einem spannenden und handlungsorientierten 6teiligen STATIONSBETRIEB die schulische Arbeit an einer Neuen Mittelschule kennen. Nach der Begrüßung durch den Schulleiter Gustav Widlroither wurden die Volksschüler höflich und freundlich von den Guides der 4.Klassen nach einem fixen Zeitplan von Station zu Station geführt. Bei den Stationen halfen die Schüler und Schülerinnen unserer vier 4.Klassen mit großem Einsatz mit.

 

Naturwissenschaftliche Werkstatt (Frau Richardt und Frau Schmidt)

Im Physiksaal gab es heuer erstmals die „Naturwissenschaftliche Werkstatt“. An verschiedenen Stationen konnten die Volksschüler unter Anleitung von Schülerinnen und Schülern der 4. Klassen chemische, physikalische und biologische Experimente beobachten und auch selber durchführen. Die Versuche mit Feuer, fliegenden Teebeuteln oder „explodierenden“ Schwedenbomben machten den Kindern viel Spaß. Flüssigkeiten, die sich wie von Zauberhand verfärben, Kaffee, der sich gegen die Schwerkraft nach oben bewegt und Wassertropfen, die einen „Berg“ bilden können, sorgten bei den Volksschülern für großes Staunen. Unter dem Mikroskop gab es Süßwasserpolypen, Bakterien und Fliegenbeine zu entdecken. Die Volksschüler zeigten sich von den Experimenten, aber auch von dem großen Wissen unserer Schülerinnen und Schüler beeindruckt und bei einigen von ihnen wurde sicher das Interesse an den Naturwissenschaften geweckt bzw.verstärkt.

 

Italienisch / Französisch (Frau Hufnagl und Frau Reiss)

Die Volksschüler bekamen hier einen Einblick in unser Angebot der zusätzlichen Fremdsprachen Französisch und Italienisch. Sie lernten die wichtigsten Begrüßungs- und Vorstellungsredewendungen  auf Deutsch, Englisch, Italienisch und Französisch.

 

Englisch und Informatik (Frau Hüthmair und Frau Wohlmuth)
Im Informatikraum wurden gängige Englisch-Themen wie „Food“, „Numbers“ und „Colours“ auf spielerische Weise erarbeitet. Die Kinder meisterten die verschiedenen Übungen bravourös. Im Anschluss konnten sie ihre Kreativität im „Paint-Programm“ am Computer beweisen.

 

Alles Mathe (Frau Spießberger und Frau Taitl)

Bei der Station „Alles Mathe“ drehte  sich alles um Mathematik. Die Schülerinnen und Schüler aus den Volksschulen konnten verschiedene Materialien, wie die „Leonardobrücke“, den „Turm von Hanoi“ oder auch „Kugelpyramiden“  selbst bauen und erproben. Außerdem wurden ihnen  „Zaubertricks“ und „Kartentricks“ vorgeführt. Dabei konnte ebenfalls wieder der Zusammenhang mit Mathematik hergestellt werden.

 

Ernährung und Haushalt/ Elterncafe

(Frau Westenthaler und Frau Sesser-Lausenhammer)

In der Schulküche ging es munter zu. Unsere kleinen Gäste sollten einen ersten Eindruck vom neuen Schulfach “Ernährung und Haushalt“ bekommen und durften sich – unter liebevoller Anleitung unserer fleißigen Viertklassler- ein „dreigängiges Menu“ als Jause zubereiten:

In der ersten Koje wurde Partyküche zubereitet: Partycracker mit Topfenkäse dressieren- das ist nicht einfach!

In der zweiten Koje belegten und garnierten die Volksschüler kleine Brötchen und als Abschluss wurde Obst auf Spieße gesteckt und mit  Schokoladecreme als Schokofondue  genüsslich verzehrt!

Das gemeinsame Zubereiten der Speisen und die anschließende Jause haben allen großen Spaß bereitet!

Im Elterncafe konnten sich die BegleitlehrerInnen und Eltern bei Kaffee, Kuchen und belegten Brötchen stärken. Dabei hatten sie auch die Möglichkeit für Fragen zur Neuen Mittelschule.

 

Bewegung und Sport (Herrr Graspointner und Herr Maier)

Mit Schweißperlen, aber einem großen Lächeln im Gesicht verließen die meisten Schülerinnen und Schüler der gastierenden Volksschulklassen den Turnsaal der UNESCO-NMS Mondsee. Eine halbe Stunde lang konnten sie die fünf aufgebauten Turnstationen ausprobieren, die einen Querschnitt des Faches „Bewegung und Sport“ an unserer Schule zeigen sollten. Begleitet und gesichert wurden sie von den Schülern und Schülerinnen der 4.Klassen, denen diese Aufgabe ebenfalls sichtlich Spaß gemacht hat.

 

Beitrag gestaltet von Dir. Gustav Widlroither; Fotos: Helmut Reiss

Caritas – Schenken mit Sinn – „Schenken Sie doch heuer eine Ziege“

Beim Elternsprechtag am Freitag, den 2. Dezember 2016, veranstalteten die Schülerinnen und Schüler der 2. Klassen der UNESCO NMS Mondsee eine Tombola, mit deren Erlös sie die Caritas-Aktion „Schenken mit Sinn“ unterstützten. Sie stellten unter tatkräftiger Mithilfe der Eltern wirklich tolle Preise zur Verfügung: vor allem Selbstgebasteltes und Selbstgemachtes, wie Marmelade, Socken, Mützen, etc.

Die Schülerinnen und Schüler waren mit viel Freude und Eifer dabei. Durch ihr großes Engagement war es möglich, dass wir

©         1 x ein Hilfspaket für syrische Kinder

©         3 x eine Hühnerschar

©         1 x eine Ziege für den Neuanfang

 

©    5 x Babypaket für einen guten Start

©    3 x Obstbäume für eine blühende Zukunft

©    1 x Schlafplatz für Mutter und Kind

 

im Gesamtwert von 313  Euro für bedürftige Menschen im In- und Ausland kaufen konnten.

 

Einen besonders herzlichen Dank möchten wir an die Eltern der Schülerinnen und Schüler der 2. Klassen richten, ohne deren Mithilfe diese Aktion nicht möglich gewesen wäre. Danke!!!

Nähere Informationen unter www.schenkenmitsinn.at

 

RL Dagmar Maul                   RL Theresia Fischinger

Theaterbesuch Pinocchio

Die Schüler der 1. Klassen besuchten am 11.1.2017 im Schauspielhaus Salzburg das Stück Pinocchio!

Krippen basteln mit der 1c Klasse

Im Rahmen des Religionsunterrichtes gestalteten die Schülerinnen und Schüler der 1c Klasse eine „Steinkrippe“. Es wurden Materialien aus der Natur (Rinde, Holzscheibe, Moos und Steine) verwendet. Mit viel Eifer und Freude entstanden sehr schöne Krippen.

Seit dem 11.Jahrhundert werden vor allem in Kirchen und Klöstern Krippen aufgestellt. Der heilige Franziskus gilt als der Begründer dieses Brauches. Er stellte 1223 in einer Höhle eine Futterkrippe auf und legte ein aus Wachs nachgebildetes Christkind hinein. Heute werden in sehr vielen Familien Krippendarstellungen in verschiedenster Art zur Weihnachtszeit aufgestellt und so wird die Menschwerdung Gottes versinnbildlicht.

 

 

Maul Dagmar

Zu Besuch bei weiterführenden Schulen im Flachgau

Am 29.11.2016 besuchten 62 Schülerinnen und Schüler der vier 4.Klassen – in Begleitung von Schülerberater Dir. Gustav Widlroither und den beiden Klassenvorständen Alexandra Dürnberger und Monika Hofauer – drei weiterführende Schulen im Flachgau: das Bundesoberstufenrealgymnasium (BORG) Straßwalchen, die Handelsakademie (HAK) und Handelsschule Neumarkt sowie die Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe (HLW) Neumarkt. Nach einer allgemeinen Information zum Einstieg wurden in allen drei Schulen für unsere Schüler kurze Workshops und ein Einblick in den Unterricht geboten, um die Schwerpunkte näher kennenzulernen. Ein Dank an alle Direktoren und an die Bildungsberater der drei Schulen für den kurzweiligen, informativen Schulbesuch und für die herzliche Aufnahme. Fotos folgend in Kürze.

 

Beitrag gestaltet von: Gustav Widlroither, Fotos: Monika Hofauer

Christkindl aus der Schuhschachtel

Heuer beteiligte sich die UNESCO NMS Mondsee zum zweiten Mal an der Weihnachtsaktion 'Christkindl aus der Schuhschachtel' der oberösterreichischen Landlerhilfe. Viele Schüler (und auch einige Lehrerinnen) packten fleißig Schulsachen, Süßigkeiten, Toilettartikel, Spielsachen usw. in Schuhschachteln und verpackten sie liebevoll in Geschenkpapier. Insgesamt konnten wir 38 Pakete an die Landlerhilfe übergeben.

Viele freiwillige Helfer reisen heuer wieder (vom 17. bis 21. Dezember)  nach Rumänien und in die Ukraine, um dort die Weihnachtsgeschenke an arme Kinder zu verteilen.

Jedes einzelne Paket wird den Kindern dort ein Lächeln auf ihr Gesicht zaubern und eine große Freude bereiten.

Vielen Dank an alle, die diese Aktion unterstützt haben!

 

Sophie Taitl

Adventkranzsegnung am Freitag, 25.11. 2016

Gott steht vor unserer Tür

Der Advent ist die Vorbereitungszeit auf Weihnachten. Es soll eine ruhige Zeit sein, aber in all der Hektik geschieht es sehr leicht, dass wir das leise Klopfen Gottes an unserer Tür nicht wahrnehmen. Denn so viel ist noch zu tun:  Geschenke besorgen, das Zimmer putzen, ein paar Tests noch schreiben….

Wenn wir nun im Advent in den Klassen die Kerzen am Adventkranz anzünden, denken wir daran: Gott will nicht in unsere perfekte Welt kommen, in der alles blitzt und glänzt, er will in unseren Alltag mit all seinen Herausforderungen kommen.

Werden wir still und lauschen, ob wir das leise Klopfen hören….

Abschlussveranstaltung „Wasserleben“

Am 16.11. 2016 fand im Institut für Limnologie die Abschlussveranstaltung des Projekts "Wasserleben" statt. Fünf Schüler und Schülerinnen präsentierten stellvertretend für die 4. A Klasse in beeindruckender Art und Weise ihre gesammelten Eindrücke und Erfahrungen. Man ließ die insgesamt 4 Lehrausgänge Revue passieren und informierte das zahlreich anwesende Publikum, unter ihnen auch die Bürgermeister der Mondseelandgemeinden, die dieses Projekt mitfinanzierten, über ca. 30 Unterrichtseinheiten, in denen sich die Schüler und Schülerinnen in der 3. Klasse in Form von Projektarbeiten, Referaten und Experimenten  mit dem Thema Wasser beschäftigten. Eine besondere Freude bereitete uns der Besuch des Einzellers des Jahres 2007 - Herr Paramecium bursaria (Pantoffeltierchen). Im Rahmen der Sendung Persönlichkeiten ganz persönlich - "Abendessen bei mir" aus dem Linnolgischen Instiutut" verriet er in einem Wordrap Dinge aus seinem Leben, die bisher noch unbekannt waren. 

Monika Hofauer mit Stella Kienesberger, Alois Starlinger, Sfefani Trifkovic, Simon Winkler und Daria Yazdani

Klimaschulenprojekt

„Sage es mir und ich werde es vergessen. Zeige es mir und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun und ich werde es verstehen.“

Klimaschulenprojekt der 3.Klassen - UNESCO NMS Mondsee

 

 

Nach der Eröffnungsveranstaltung „Blühende Straßen“ des Klimaschulenprojektes zu den Themen Umwelt, Energie, Natur, Schutz unseres Planeten und  ökologischer Fußabdruck fand am 3. November eine Exkursion ins „WELIOS“ nach Wels statt.

Österreichs erstes Science Center ist ein Mitmach-Museum mit über 120 Stationen rund um die Themen Naturwissenschaft und Technik mit dem Schwerpunkt "erneuerbare Energien".

Das Welios ist ein toller Ort um Wissensvermittlung durch Spiel, Spaß und Spannung zu ermöglichen – um Dinge im wahrsten Sinne des Wortes zu "begreifen"!

Wir bedanken uns herzlich beim TechnoZ Mondseeland – besonders bei Frau Michaela Ellmauer und Stefanie Mayrhauser -  für die Übernahme der Kosten!

 

 

Michael Maier, Ingrid Feichtinger, Karin Stüber

BIM - damit die Entscheidung leichter wird!

Manche wissen schon von Kind auf, was sie einmal werden wollen, andere tun sich etwas schwerer mit dieser Entscheidung. Deshalb

besuchten die Schülerinnen und Schüler  der 3. Klassen der UNESCO NMS  auch heuer wieder die Berufsinformationsmesse in Wels. Lehre oder weiterführende Schule? Welche Schule?.... Viele Fragen beschäftigen die jungen Menschen. Österreichs größte Messe zu Beruf und Ausbildung kann bei dieser Entscheidung helfen! Dazu gibt’s auf der „Jugend & Beruf“ noch viele Tests und gute Beratungen zu eigenen Interessen, Kenntnissen und Fähigkeiten.

 

 

Rosenkranz-Segnung

Im Rosenkranz-Monat Oktober haben die Schülerinnen und Schüler der 2d  Klasse gelernt, dass das Rosenkranz-Gebet aus verschiedenen Gebeten und Gesätzchen besteht. Damit wir dabei nicht die „Orientierung“ verlieren, haben wir Rosenkranz-Gebetsketten gebastelt, die am 25. Oktober 2016 von Pfarrer Ernst Wageneder gesegnet wurden. 

Start des Klimaschulenprojekts

Unsere Schüler und Schülerinnen der 3. Klassen ließen – zumindest für kurze Zeit – den Autos auf den Straßen vor der Schule keinen Platz! Passend zum Schwerpunkt der Klimaschulen durften die Kinder ihren Ideen zu den Themen Umwelt, Energie, Natur, Schutz unseres Planeten, ökologischer Fußabdruck und vielen weiteren freien Lauf lassen und mit Straßenmalkreiden festhalten. Beeindruckend war nicht nur die gute Laune und der Spaß, mit dem die große Gruppe an die Malereien herangingen, sondern auch die hohe Vielfalt an Gedanken, die sich die Kinder zum Thema vor Ort und bereits im Vorhinein darüber gemacht hatten. Die „blühenden Straßen“ werden wohl noch lange in den Köpfen der TeilnehmerInnen und BeobachterInnen nachwirken… :)

Schwimmwoche in Spital am Pyhrn

Hier folgt ein Rückblick von Mara aus der 1d Klasse.

 

Am Vorabend habe ich meine Sachen gepackt und mit Mama über die Schwimmwoche geredet. Ich war so aufgeregt, dass ich nicht einschlafen konnte, darum las ich noch ein bisschen.

Es ging endlich los.

Als wir nach Spital am Pyhrn fuhren, waren alle aufgeregt. Manche wollten zu Hause bleiben, sind aber dann doch mitgefahren. Bei der Busfahrt war es sehr lustig, alle haben miteinander geredet und manche haben zusammen Karten oder anderes gespielt. Unterwegs waren wir mit der 1a, 1b und 1c.

Als wir ankamen, waren alle sehr überrascht. Unsere Unterkunft war riesig und es gab viele verschiedene Plätze zum Spielen. Sogleich schleppten wir unser Gepäck in unsere Zimmer. Unser Mädchenzimmer war sehr groß und lag gegenüber eines Buben- zimmers. Alle Kinder packten aus, dann ging die Schwimmwoche los.

Wir gingen jeden Tag schwimmen, entweder alleine oder mit einer anderen Klasse. Wir konnten einen Schwimmschein ablegen, für den man 15 Minuten Dauerschwimmen musste. Die meisten haben es geschafft. Herr Buttinger  hat uns auch noch Arm- und Beintempi beigebracht. Es gab auch freies Schwimmen und wir durften vom Sprungbrett springen. Das machte mir besonders Spaß.

Aber mir gefiehlen auch die verschiedenen Ausflüge. Wir waren Bogenschießen, in der Klamm, im Turnsaal, hatten eine gespenstische Fackelwanderung, im Garten, beim Schmied und Klettern. Mir hat alles gut gefallen, aber am lustigsten war das Klettern. Beim Klettern sprang ich Bungee ..Puhh!

Das Essen schmeckte so gut. Es gab Schnitzel, Spaghetti, Pizza, Jause.

In unserem Zimmer war es cool. Wir haben uns sofort geeinigt, wer wo schläft.  Manchmal war es sehr laut. Es gab auch Streit, aber den lösten wir wieder. In unserem Zimmer haben wir viel geredet, und verstecken gespielt.

Am letzten Abend war der bunte Abend. Alle Mädchen aus der 1d haben sich als Hippie verkleidet. Dann ging es los. Wir gingen in einen nicht so kleinen Saal, dort sollte der bunte Abend stattfinden. Herr Buttinger war jedoch am lustigsten gekleidet. An den Abend spielten wir sehr viel und wir tanzten eine Bolognese. Der ganze Abend war sehr abwechslungsreich.  

 

Am nächsten Morgen war die Heimfahrt. Viele freuten sich auf daheim, manche nicht. Flora und ich wollten noch eine Woche bleiben, aber das ging nicht. Deshalb riefen wir: „Wir haben „Wegweh!“. Nun fuhren wir heim. Während der Fahrt hörte ich mit meiner Freundin Musik. Dann waren wir wieder daheim und es war doch toll, dass ich meine Eltern wiedersah.