Laptop Taschen der Naturfreunde Raiffeisen Mondseeland für ECDL AbsolventInnen

Am 18.6.2014 legten 32 SchülerInnen der UNESCO NMS Mondsee das letzte Modul des Europäischen Computerführerscheins erfolgreich  ab. Die AbsolventInnen wurden in den Informatikstunden bestmöglich auf die Prüfungen vorbereitet und legten in 3 Schuljahren 7 Prüfungen ab.

 

Der ECDL dient der Schaffung eines grundlegenden standardisierten Bildungsniveaus für alle AnwenderInnen. Die SchülerInnen können nach Abschluss den Computer effektiv einsetzen und Computerbasis bzw. Compterspezialwissen nachweisen.

 

Heuer wurden die AbsolventInnen ganz besonders für ihr Engagement belohnt: Alexander Wiedlroither und Ernst Ahamer überreichten im Namen der Naturfreunde Raiffeisen Mondseeland als Geschenk Laptoptaschen.

Dafür bedanken wir uns sehr herzlich!

 

Monika Hofauer

 

 

Anspannen - Ausspannen: Schulschlussgottesdienst

Der Schulschluss-Gottesdienst der Unesco NMS Mondsee am Donnerstag, 3. Juli 2014 stand unter dem Thema „Anspannen – Ausspannen“.

 

Im Laufe eines Schuljahres gibt es Zeiten des Anspannens und Zeiten des Ausspannens, Zeiten intensiven Lernens und Zeiten der Erholung. Wie ein Bogen seine Spannkraft verliert und den Pfeil nicht mehr abschießen kann, wenn er immer gespannt ist, so müssen auch wir uns zwischendurch immer wieder ausspannen und erholen, um dann wieder lernen und arbeiten zu können.

 

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern, allen Eltern, allen Kolleginnen und Kollegen an der NMS Mondsee erholsame Ferien!

Allen Schülerinnen und Schülern der 4. Klassen wünschen wir einen guten Start in einen neuen Lebensabschnitt!

 

RL Dagmar Maul RL Theresia Fischinger

 

"Wohlschmeckende Anerkennung" für Lerntreff Experten

Soziales Engagement zahlt sich an der UNESCO NMS – nicht nur für die Schulgemeinschaft - aus. Das zeigte sich diese Woche am Montag für unsere freiwilligen Lerntreff-Experten.

Als Dank für ihren Einsatz an den freien Lernnachmittagen lud Herr Direktor Widlroither diese fleißigen 26 Schüler zu einem gemütlichen Frühstück, vorbereitet von den Lerntreff - Organisatorinnen Isabell Schmidt und Ulrike Westenthaler. Mit großem Appetit wurde in netter Atmosphäre gespeist und geplaudert.

In seiner Dankesrede würdigte Herr Direktor Widlroither das beispielgebende Engagement und dankte den Experten im Namen der ganzen Schule. Er überreichte jedem Schüler eine Experten-Urkunde und einen Buchgutschein als sichtbares Zeichen der Anerkennung.

Seinem Dank, liebe Lerntreff- Experten und Expertinnen, schließen wir uns gerne an. Unser erstes- sehr erfolgreiches- Lerntreff-Jahr geht dem Ende zu. Schöne Ferien für euch alle! 

Ulrike Westenthaler,Isabell Schmidt

 

 

Schulfest mit Leistungsschau

Bei prächtigem Wetter führte die UNESCO-NMS Mondsee am 27.6.2014 im sanierten Schulhof ein tolles SCHULFEST zum Ausklang des Schuljahres durch, zu dem der Schulleiter Gustav Widlroither Frau Bezirksschulinspektor Dr.Helga Kreuzhuber , viele Ehrengäste aus dem Mondseeland, ehemalige KollegInnen und rund 500 Eltern mit ihren Kindern begrüßte. Bei bester Stimmung gab es ein 4-stündiges Rahmenprogramm mit verschiedenen Live-Darbietungen (Tänze, Lieder, Modenschau, Becherpercussion, Sketches) auf einer Bühne sowie eine LEISTUNGSSCHAU mit Ausstellungen von Schülerarbeiten und Projektergebnissen im Schulhaus sowie Sportvorführungen im Turnsaal als Querschnitt aus dem vielfältigen schulischen Schaffen. Auf einer Versorgungsstraße war für das leibliche Wohl der zahlreichen Besucher gesorgt. Die 3c-Klasse wurde für ihre erfolgreiche Teilnahme an der Grillstaatsmeisterschaft in Horn (NÖ.) Ende Mai mit Urkunden und Medaillen ausgezeichnet.

Sportwoche - 3. Klassen - 2.6. - 6.6.2014

Voller Begeisterung fuhren die Schülerinnen und Schüler der 3.Klassen unter der Leitung von Herrn Arno Graspointner zum „Sportcamp Martinz“ an den wunderschönen Ossiachersee. Das Wetter war für sportliche Aktivitäten ideal, es war nicht zu heiß und gelegentliche Regenschauer konnten die gute Stimmung nicht trüben. Während sich die „Adventure-Gruppen“, unter der Führung sachkundiger Guides, in Raften, Flaschentauchen, Klettern und Kajakfahren versuchten, perfektionierten unsere Volleyballerinnen ihr Spiel und die Klettergruppe erklomm luftige Höhen. So freuten sich die SchülerInnen besonders, wenn sie wieder in ihre gemütlichen Wohnheime zurückkehren konnten, um sich von den sportlichen Aktivitäten zu erholen. Gott sei Dank verlief die Woche ohne größere Verletzungen und so fuhren alle mit guter Laune und voll mit schönen Erinnerungen wieder nach Mondsee zurück.

Workshop - Musikgruppe "ANIDA A NOAR"

Am Mittwoch, den 18.6.2014 hatten die 2a – 2b- 2c –Schüler/innen die Gelegenheit, mit der Mundartgruppe aus der Steiermark zu singen, tanzen, jodeln und deren Musikinstrumente kennen zu lernen. Für viele war es das erste Mal, heimische Volkslieder in der Mundart zu hören und selber auszuprobieren.

Nach einiger Skepsis fielen spätestens nach einem Irischen Rundtanz alle Ängste.

Großes Staunen herrschte beim Spielen der singenden Säge, der Nasenflöte und des Dudelsacks.

Vielleicht konnte am Ende bei manchem Kind das Interesse geweckt werden, selber ein

Instrument zu lernen.

 

J. Buttinger

 

Physik Projekttag 2 a/c

Science Center Salzburg

Im Science Center erwartete uns eine bunte Vielfalt an spannenden Experimenten: Technik und Naturwissenschaften und nicht zuletzt der eigene Körper wurden hier zum interaktiven Erlebnis. Eigenhändig probierten wir vieles ausprobiert und ließen uns verblüffen.

Mit allen Sinnen erforschten wir neugierig die Kräfte des Wassers in der Wasser-Experimentierlandschaft. Hydraulik und Hebelgesetze wurden spürbar, als wir uns mit einer Hebebühne durch den Raum bewegten. Geschicklichkeit war im Rollstuhlparcours gefragt und ließ die Kinder am eigenen Leib „er-fahren“, was es im täglichen Leben bedeutet, auf einen Rollstuhl angewiesen zu sein.

Das Science Center bot uns auch eine spannende Physik-Show, bei der wir über so manche Experimente staunten.

Ein spannender Tag – der wie im Flug verging.

Edith Königstorfer

 

Experimentieren mit dem Solar-Luftschiff - 2 c

Das Solar-Luftschiff ist ein zeppelinförmiger Riesenballon.

Er ist 3 m lang und 0,6 m dick und besteht aus einer dünnen, schwarzen Folie.

Die Sonne erwärmt die eingeschlossene Luft und lässt das Luftschiff aufsteigen!

Edith Königstorfer

 

Töpfern in der Schule - 2.c

Beim Töpfern in der Schule machten die Schüler die Erfahrung, dass sie selbst etwas Wertvolles und Nützliches schaffen können.

Es gibt praktisch kein Material, an das man sich so frei herantasten kann wie an Ton. Die Kinder konnten die Masse durchkneten, in Stücke teilen, kleine Figürchen, Tierchen oder Schälchen formen und durch dieses spielerische Ausprobieren ihre Geschicklichkeit schulen.

Die gebrannte Keramik wurde anschließend nach Lust und Laune bemalt, so bunt, wie es jeder will. Schließlich entstanden wunderschöne Figuren und faszinierende Tiere.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei der Frau Trauner für die fachkundige und herzliche Betreuung bedanken.

Edith Königstorfer

 

Flughafen und Hangar 7 - 2cb - 2.6.14

Der Besuch des Salzburger Flughafens war für uns ein spannendes Erlebnis.

Der Airport Salzburg ist der zweitgrößte Flughafen Österreichs. Im Jahr 2013 wurden hier 1.662.834 Passagiere abgefertigt.

Bei der Führung warfen wir einen Blick hinter die Kulissen eines Flughafenbetriebes.

Es wurden die Bereiche Ankunfts-, Abflughalle, Check-in, Sicherheitskontrolle, Vorfeld, Gepäcksortierhalle, Feuerwehr, Zoll erklärt. Aus nächster Nähe konnten wir startende und landende Flugzeuge beobachten.

Anschließend fuhren wir zum Hangar 7 und bewunderten die Architektur der Halle und die alten Flugmaschinen.

Edith Königstorfer-Prohaska

 

Finnland 2014

Neulich in Finnland

Als Helmut Reiss mir erzählte, dass er mit Kindern „seiner“ Schule nach Finnland fährt und noch eine weibliche Betreuungsperson sucht, meldete ich mich sofort freiwillig: mal wieder mit Schülern was machen? Na klar! Nach Finnland, ins europäische PISA-Siegerland? Da wollte ich immer schon mal hin. Im April? Na gut ….

Am Donnerstag, 10.4.2014, 5:55 ist es so weit. Im strömenden Regen steige ich in einen Reisebus, in dem außer Helmut eine mir unbekannte Lehrerin sitzt, sowie 14 unbekannte Mädels im besten Alter. Erst Bus, dann Flieger, danach wieder Bus und Zug und wieder Bus – und dann sind wir endlich da, plumpsen erleichtert aus dem letzten Bus, verteilen uns geschwinde auf die Gastfamilien, und schon sind wir alle für uns allein. „Meine“ Gasteltern sind Lehrer der Schule, haben 4 Kinder und einen Hund und sind enorm herzlich und unkompliziert! Gleich am ersten Abend machen wir noch einen Waldspaziergang, allerdings ohne die versprochenen Bären und Wölfe. Die hat wahrscheinlich der Hund, ein wuscheliges Energiebündel, schon alle totgespielt …

Freitags geht‘s erst mal in die Schule. Mein erster Gedanke: wow, so viel Platz! Und dann: die Durchsage! Jeden Morgen wird über ein internes Lautsprechersystem ein 5-minütiges „Programm“ für alle gesendet. Und an diesem Morgen ist es eine Begrüßung der österreichischen Gäste – auf deutsch, natürlich. Danach sehen wir uns Klassen an, wobei wir in ungläubiges Staunen verfallen: alle Klassen verfügen über Smartboards und Kameras, auch die Lehrsäle für Chemie, Werken, Kochen, Musik sind üppig ausgestattet. Es gibt auch einen Theaterraum, der wie ein richtiges Theater gestaltet ist, einen riesigen Turnsaal, und eine Cafeteria, in der alle Schüler und Lehrer gemeinsam Mittagspause machen. Und das alles in einer nicht sehr reichen Kleinstadt … mein Eindruck: hier wird Schule ernst genommen.

Danach zeigt uns Taina im Ort das Gemeindezentrum und die Kirche, die von dem bekannten Architekten Alvar Aalto stammen. Im Gemeindezentrum unterschrieben wir auch im Besucherbuch, wer hinkommt, kann es nachlesen!

Abends bei der Familie sieht der jüngste Sohn (10) Harry Potter – auf Englisch mit finnischen Untertiteln. Die meisten Filme werden nämlich nicht synchronisiert. Deshalb, meinen auch einige Lehrer, können die finnischen Kinder so schnell lesen. Vielleicht sind sie deswegen auch so gut in Englisch?

Am Samstag sind Kinder und Betreuungspersonen mit den jeweiligen Gasteltern alleine unterwegs; wir fahren in einen Nationalpark. Obwohl alles noch karg ist, sind die Weite der Landschaft, die endlosen Wälder doch sehr beeindruckend. Alajärvi ist nicht sehr groß, und die Dörfer rundherum noch kleiner, man scheint jeden zu kennen, aber selten zu treffen.

Sonntags machen wir mit den Kindern einen Ausflug nach Suviranta, dort spielen wir mit den finnischen Kindern, auf Englisch, eine Mischung aus Schnitzeljagd, Trivial Pursuit und Turnstunde. Es ist ziemlich lustig, und streckenweise auch schweißtreibend! Anschließend gehen einige in die Sauna, mit „erfrischendem“ Bad im See – auf dem noch das Eis schwimmt – brrr! Die Mädels halten sich tapfer, und einige springen sogar vom Steg in den See – ganz schön hart! Ich bin noch nie so schnell eine Leiter wieder raufgeklettert als an diesem Steg, glaube ich …

Montags fahren Helmut, Sofia und ich zum Kindergarten und zur Grundschule. Auch dort der erste Eindruck wieder: so viel Platz! So viele Ecken zum Toben, zum Ausruhen, zum Basteln, zum Spielen … in der Grundschule die nächste Überraschung: eine Klasse hat Lieder einstudiert, die sie uns vorsingt. Was wir nicht erwartet haben: eine richtige Band, ausgestattet mit Schlagzeug, Gitarren, Bässen, Orff-Instrumenten und Mikros für die Sänger. Das erste Lied, ein Volkslied, ist sehr hübsch, die vier kleinen Mädchen ausgesprochen niedlich. Dann kommen singende Buben, da wird es schon etwas rhythmischer. Den Abschluss bildet ein Pop-Rocksong, bei dem das Schlagzeug schwer beansprucht wird. Das erwartet man sich zwar schon von Finnen, aber in der Grundschule vielleicht noch nicht? Wir sind jedenfalls begeistert uns applaudieren, so laut wir können!

Zurück in der Schule müssen wir in den Turnsaal – jetzt kommt das Länderquiz! Ich habe mir am Abend davor im Internet noch ein paar Fakten über Finnland gesucht, aber wir kommen gar nicht mit auf die Bühne. Ich versuche einzusagen, aber die Mädels schauen gar nicht her. Huch, sind die brav!

Nachmittags fahren wir nach Vaasa. Das liegt am Meer, und wären da nicht mindestens 100000 Inseln im Weg (oder wenn Schweden da nicht so flach wäre), könnte man nach Schweden hinübersehen. Die Sonne scheint und das Meer glitzert, eine Pause wäre schön – aber schon geht’s weiter, in die Innenstadt. Dort kaufe ich mir ein Kochbuch – obwohl ich zuhause wohl kaum Elch bekommen werde beim Fleischer?

Abends gehen wir noch mit den Gasteltern und Lehrern der Schule essen – so schnell ist die Zeit vergangen, und morgen müssen wir schon wieder los!

Nach einem emotionalen Abschied der Mädchen von ihren Gastfamilien fahren wir Dienstag früh nach Helsinki. Dort angekommen, bringen wir unser Gepäck in die Aufbewahrung und laufen dann zur russisch-orthodoxen Kirche. Die hat leider vor Ostern 2 Wochen zu … so ein Pech! Dafür erwischen wir schön die Fähre nach Suomenlinna, der größten Meeresfestung Skandinaviens. Dort spazieren wir über die Inseln, jagen Gänse und machen Fotos vom Sonnenuntergang und vom U-Boot.

Zurück in Helsinki stürmen wir erst das Hotel, danach beginnt die lange Suche nach etwas Essbarem. Endlich ist eine Pizzeria gefunden, in der wir alle Platz haben. Ich bin beeindruckt, wie flüssig alle auf Englisch bestellen können!

Am nächsten Morgen: Treffpunkt um 5:15. Ich bin total überrascht – 10 Minuten vorher sind die meisten schon fertig, und pünktlich um 5:15 stehen alle da! Im Morgengrauen beginnt der lange Weg zurück …

Am Bahnhof Salzburg, als alle abgeholt sind und es plötzlich wieder ganz ruhig ist in meinem Leben, geht mir richtig was ab …

Ursula Itzlinger-Bruneforth

(studierte Erziehungswissenschaft in Salzburg und Assessment and Evaluation in Australien; gelernte Mutter; arbeitete in der außerschulischen Jugendarbeit und in internationalen Studien, jetzt am BIFIE im Bereich Bildungsstandards)

 

Haus der Natur

Kirchenführung

Am 27.05.2014 besuchten die Schülerinnen und Schüler der 3c Klasse die Basilika St. Michael Mondsee. Pfarrer Dr. Ernst Wageneder erzählte den Schülerinnen und Schülern von den Anfängen des Klosters Mondsee bis hin zur Neuzeit und führte sie durch die Räume der Basilika und den Kreuzgang. Weiters erklärte er ihnen die Verhaltensweisen in den Gebetsräumen der verschiedenen Weltreligionen. Highlight war jedoch die Besichtigung des Dachbodens und des Glockenturms genau um 12 Uhr mittags. So konnten die Schülerinnen und Schüler das große Mittagsgeläute „hautnah“ miterleben.

Physik in der 2 A

Lehrlings- und Bildungsmesse

Die Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen besuchten am 15.Mai 2014 die Lehrlings- und Bildungsmesse in der REVA Halle in Vöcklabruck.

Bei den Ausstellern handelte es sich um Betriebe und Schulen aus dem Bezirk Vöcklabruck.

Die Schülerinnen und Schüler nahmen in Kleingruppen an den geführten Touren teil und konnten sich dabei einen kurzen Überblick über die angebotenen Lehrberufe und Schulen verschaffen.

Christine Holzinger (Bildungsberaterin der UNESCO NMS Mondsee)

 

Schüleraustausch Carpi: 4.5. - 9.5.2014

Voll freudiger Erwartung brachen am 04.05.2014 bei 5 ° Celsius und wolkenverhangenem Himmel20 Schüler unserer Schule zusammen mit Frau Hufnagl, Frau Reiss und Herrn Direktor Widlroither zur Partnerschule nach Carpi auf. Bereits an der italienischen Grenze empfing uns strahlender Sonnenschein, der uns die ganze Woche über begleitete. Nach einem Kurzbesuch von Mantua kamen wir pünktlich um 18:00 Uhr in Carpi an, wo wir von den Kolleginnen Floriana Ferrari, Pamela Corradini und Manuela Ligabue mit den Partnerschülern herzlich empfangen wurden. Den Abend verbrachten die Schüler in den Gastfamilien. Am Morgen besuchten die Schüler gemeinsam mit den jeweiligen Partnern den Unterricht an der Schule. Anschließend standen Ausflüge nach Bologna, Modena, Maranello – Ferrari Museum und Nirano (Salse di Nirano - „Schlammvulkane“) sowie eine Stadtführung durch die Heimatstadt der Gastgeber, Carpi, am Programm. Außerdem gab es für die Schüler in gemischten Gruppen (je 3 Italiener und 3 Österreicher) eine Foto-Schnitzeljagd, auf der es Gebäude bzw. markante Punkte in der Stadt zu finden und die Gruppe mit diesen möglichst originell zu fotografieren galt. Die Fotos wurden per whatsapp an die Vizedirektorin, Manuela Ligabue, geschickt, von ihr ausgewertet und prämiert. Dieselben Gruppen bekamen auch je 3 deutschsprachige und 3 italienische Zungenbrecher, die im Rahmen eines „Wettbewerbs“ vorgelesen und ebenfalls prämiert wurden. Vor unserer Abreise fand uns zu Ehren und zum Abschied ein Konzert der italienischen Schüler unter der Leitung des Musiklehrers EzioDiazzi in der neuen Schule von Cibeno statt. Wir waren von der Gastfreundschaft und Herzlichkeit sehr gerührt und es flossen nicht wenige Tränen, als wir uns doch schweren Herzens trennen mussten. Den Abschluss unserer Reise bildete ein Tag in Venedig mit einer höchst kurzweiligen Stadtführung und abschließendem gemeinsamem Abendessen.

 

Lehrausgang zur Fischzucht Kreuzstein - 2 c

Die Fischzucht Kreuzstein produziert Besatzfische für österreichische Gewässer. So werden „wirtschaftlich wichtige“ Fischarten (Hecht, Seesaibling, Seeforelle und Äsche) gezüchtet.

Auch „ökologisch wichtige“ Fischarten z. B. Aalrutte, Koppe und Nase werden aufgezogen. Im Bruthaus erfuhren wir vieles über Aufzuchtmethoden, den Scharflinger Brutrahmen, das Zuger Glas und das Zooplankton. Wir sahen Aufzuchtbecken, beobachteten Fische in vielen Größen und schauten beim Füttern zu. Außerdem erklärte uns Herr Gassner, dass hier in Kreuzstein der Beruf des Fischereifacharbeiters erlernt werden kann. Im Mikroskop bestaunten wir Hüpferlinge, die Nahrung für die kleinen Fische. Beim Sezieren eines Fisches entdeckten wir verschiedene Körperteile: Blutgefäße, Darm, Kiemen, Schwimmblase, Nieren, Otolithen (= Gehörsteinchen).

Sehr herzlich danken wir Herrn Mag. Dr. Gassner für die fachkundige und äußerst interessante Führung.

Edith Königstorfer

 

 

Ostern in der 2 A

Auch wenn die Schülerinnen und Schüler der 2a nicht mehr so ganz an den Osterhasen glauben, haben sie sich doch mit Feuereifer an der Ostereiersuche rund um das Schulhaus beteiligt.

Obwohl der Osterhase (und die drei Helferinnen aus der 4c) die Eier heuer besonders trickreich versteckt hat, haben wir sie- bis auf eines- gefunden und verspeist.

Auch heuer gilt wieder: wer dieses eine, vermisste Ei in den nächsten Wochen und Monaten findet, darf es behalten.

 

Gesunde Ernährung und Speisenzubereitung mit Grillen

Die zweite Hälfte ihres Ökologie- und Umweltschwerpunktes hat die 3.c Klasse ganz dem Grillen gewidmet. Herr Stabauer Johann, ihr geduldiger und kompetenter Grillcoach, weist die SchülerInnen in die Feinheiten des Grillens ein. Nach einem theoretischen Teil haben die Grillteams mit den bezeichnenden Namen „SOS-Brennschnitzel“, „Smokey Fire“, „Meat Mafia“ und „Grillmonsters“ bereits 3 Nachmittage bravourös Fleisch, Gemüse und Muffins auf den von der Firma WEBER gesponserten Grillern gebrutzelt bzw. gebacken. Pro Team steht dankenswerter Weise pro Nachmittag (je 4 Stunden) je ein Elternteil unterstützend zur Seite. Das große Ziel ist die Teilnahme an der Grillstaatsmeisterschaft in Horn am 31. 5. 2014, zu der 2 der oben genannten Teams in Begleitung ihres Klassenvorstands Marianne Höglinger und 3 Müttern fahren werden. Weiters wird die Klasse ihre erworbenen praktischen Kenntnisse am 27.6. 2014 beim Schulfest mit Leistungsschau der Unesco-NMS Mondsee unter Beweis stellen können. Da gilt es nämlich, die Gäste mit Gegrilltem zu verköstigen.

 

Unsere nächsten Grilltermine:

 

• 29. 4. 2014 (Schulhof der Unesco-NMS Mondsee, 13-17 h)

 

• 6. 5. 2014 (jedes Team grillt hier OHNE Grillcoach selbständig zu Hause bei einem Mitglied der                        Gruppe)

 

• 20. 5. 2014 (Schulhof der Unesco-NMS Mondsee, 13-17 h)

 

• 31. 5. 2014 Grillmeisterschaft in HORN

 

• 27. 6. 2014 Schulfest mit Leistungsschau

 

 

 

 

Großstadtdschungel oder Landleben?

So vielfältig und interessant es auch in einer Großstadt sein kann, für einige stand am Ende der Wienwoche fest – in Mondsee ist es doch am schönsten!!

Aber bis zu dieser Erkenntnis war noch viel Neues, Schönes, Abenteuerliches, Interessantes zu erleben. Mit großem Gepäck zogen die Damen und Herren unserer 4. Klassen ins Don Bosco Haus in Hietzing ein. Doch kaum war der Koffer ausgepackt und der Hunger gestillt, ging es auch schon los! Sightseeing mit Bus und Reiseführer, um einen groben Überblick über Wien zu bekommen, stand auf dem Programm! Der abendliche Spaziergang durch die Innenstadt (Kärntnerstraße und Graben)- entfachte bei so manchem große Sehnsüchte - die Burschen nach kulinarischen Köstlichkeiten – die Mädchen nach Shopping!

Stephansdom, Karlskirche, Kirche am Steinhof, Museen, Parlament, Bauwerke, Musical, ORF, Schönbrunnund vieles mehr wurde besichtigt. Dank der hervorragenden pädagogischen Führungen wurde viel gestaunt, für gut oder für weniger gut befunden und je näher der Tag der Abreise kam, um so mehr Blasen waren an den Füßen!

Dank gebührt den SchülerInnen und Schülern für die Disziplin, die Aufmerksamkeit und ihre Zuverlässigkeit! Dank auch allen Lehrpersonen für ihren unermüdlichen Einsatz während der Wienwoche!

 

Michael Maier (4a), Helmut Reiß (4b), Alois Loibichler, Elisabeth Kvapil, Konstanze Nußbaumer Karin Stüber(4c-Leitung)

 

 

 

 

Fasching in der UNESCO NMS

Wintersportwoche

Sonnenschein und trotzdem Schnee

Unter dieses Motto könnte man unsere diesjährige Wintersportwoche in Radtstadt im Jugendgästehaus Bachlehen/Johanneshof stellen.

Die SchülerInnen und Schüler unserer 2. Klassen versuchten sich im Carven, Wedeln, Stemmbogenfahren und auch der Einkehrschwung wurde trainiert. JEDER verbesserte sein schifahrerisches Können um Meilensteine. Besondere Hochachtung gehört jedes Jahr den Schianfängern!!! Denn diese Gruppe beginnt beim „Schigehen“ und kurvt bereits am zweiten oder dritten Tag die Pisten runter! BRAVO!

Große Aufregung herrscht immer am Tag des Abschlussrennens. Aber so muss es sein, sonst würden wahrscheinlich keine so guten Resultate Zustande kommen. Hier auch ein großer Dank an unsere Sponsoren, die es schon viele Jahre ermöglichen, dass jede/r RennlaüferIn einen Preis bekommt.

Erwähnenswert ist auch die große Disziplin und Freude, die alle Schüler und SchülerInnen an den Tag legten und so die Woche zu einem wirklichen Highlight im Schuljahr machten.

 

Herzlichen Dank allen Eltern, die ihren Kindern diese schöne Woche ermöglichten und dem engagierten Lehrerteam!

Edith Königstorfer-Prohaska, Judith Hufnagel, Karin Stüber, Isabell Schmidt, Arno Graspointner, ,. Michael Maier (Leitung)

 

Herzlichen Dank unseren Sponsoren: Optiker Wimmer, Fa. Kienesberger, RAIBA Mondsee, OberbankMandsee, Fa. Camaro-Komperdell, Volksbank, Firma Spiel und Schule, Sparda Bank, Firma Trenkwalder, AK Salzburg

 

Groß und Klein gemeinsam

Die Idee des gemeinsamen Turnens entstand, als die Schülerinnen der 4A der Unesco NMS Mondsee Gelegenheit hatten, den Kindern der ersten Klasse VS Mondsee kurz beim Turnunterricht zu zusehen.

Begeistert von der Idee und nach einem Gespräch mit der zuständigen Lehrkraft der VS Klasse wurden von den Schülerinnen der 4.A Klasse Kriterien erarbeitet, die wichtig für die Arbeit, in diesem Falle im Fach Bewegung und Sport, sind. Ideen wurden gesammelt und schließlich entschieden sich die Mädchen der 4A für einen Stationsbetrieb mit dem Schwerpunkt „Balancieren“ und die Aufteilung der Volksschüler in Kleingruppen, die von jeweil 2 Schülerinnen der 4. Klasse betreut wurden.

Große Aufregung herrschte dann bei allen Beteiligten, als es soweit war. War zuerst der Umgang miteinander noch ein sehr zögerlicher, wurde diese Unsicherheit von beiden Seiten sehr schnell überwunden und die Doppelstunde war für Groß und Klein ein Spaß und eine große Bereicherung …. und es gibt sicherlich eine Wiederholung.

 

 

Schüleraustausch Mondsee - Carpi

24.-28.02.2014: Italienische Partnerschüler in Mondsee

 

Am Montag den 24.02. nachmittags trafen die schon mit Ungeduld erwarteten italienischen Schüler aus unserer Partnerschule in Carpi bei Modena an der UNESCO-NMS in Mondsee ein.

Seit fast einem Jahr waren die Schüler unserer Schule in Kontakt mit ihren „Partnern“ der Scuola Media „Focherini“ in Carpi und bei einigen hatte sich im Laufe der Zeit bereits vor der ersten tatsächlichen Begegnung ein reger Austausch entwickelt.

Aufregung und Freude waren auf beiden Seiten groß, als die Jugendlichen einander „live“ kennen lernen konnten.

Die Unterbringung in den Gastfamilien klappte perfekt, einige Eltern bewiesen unglaubliche Flexibilität, und nahmen ein zweites Gastkind auf.

ALLE Gäste fühlten sich absolut wohl in „ihrer“ Familie!

Das Programm der Schüler gestaltete sich vielfältig: nach 2 Einheiten im regulären Unterricht gemeinsam mit ihren österreichischen Partnern brachen sie zu Ausflügen nach Salzburg bzw. in die Salzkammergutorte St.Wolfgang und Hallstatt auf, wo sie Gelegenheit hatten, wirklich Typisches für unsere Region kennen zu lernen. Die Abende verbrachten die Jugendlichen zusammen mit den Familien, es gab auch immer wieder gemeinsame Unternehmungen, wie zum Beispiel einen Bowlingabend, an denen sich mehrere Familien beteiligten.

Am meisten genossen wohl alle den gemeinsamen Abschlusstag, der mit einer Fotosession der Partnerschüler startete. Anschließend gingen alle gemeinsam zum Eislaufen in die Eishalle Mondsee und dann zum Mittagessen – gesponsert von der Marktgemeinde Mondsee - in die Schülerausspeisung.

Am Nachmittag bearbeiteten die Schüler die am Vormittag gemachten Fotos, die anschließend einen unterhaltsamen Beitrag für den Abschlussabend bildeten, der mit gemütlichem Beisammensitzen mit einem Imbiss von Harald „Harri“ Kurfner und Getränken ausklang.

 

Vienna´s English Theatre

Die vierköpfige Truppe des „Vienna’s English Theatre“ war auch heuer wieder Fixpunkt in unserem Schulalltag.

Am Freitag, den 28.Februar zogen sie die Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klassen mit dem Stück „Virtual Heroes“ (Clive Duncan) in ihren Bann.

Das Stück handelt von zwei Schülern einer Klasse – beide Außenseiter. Rita ist eine sehr eifrige und gute Schülerin, Kevin ist der Klassenclown. Die beiden hassen einander.

Durch Zufall beginnen beide in einem online-Spiel mitzumachen, in dem sie je einen Avatar kreieren, der ihre Träume dessen, was bzw. wie sie gern wären, verkörpert und in dem sie sich ineinander verlieben.

Bis sie entdecken, wer hinter dem jeweils bewunderten „Avatar“ steckt …

Wie gewohnt traten die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler – ausschließlich Native Speakers - mit viel Charme, Talent und großer Wandlungsfähigkeit auf, verliehen dem Stück Schwung und Witz und bescherten so den Schülerinnen und Schülern sowie den begleitenden Lehrern, eine kurzweilige Stunde.

 

Projekttag der 1.Klassen - Alles rund um Handy und Internet

Logo und Slogan Wettbewerb

Im Vorfeld konnten alle SchülerInnen an einem Logo- und Sloganwettbewerb teilnehmen. Als bester Slogan wurde von der KV-Jury "Nie mehr allein, nie mehr geheim" von Alisha Hofer aus der 1.a gewählt. Bei den Logos fiel die Wahl sehr schwer, deshalb zieren nun mehrere Entwürfe die Workshop-Pässe. Nach Beendigung des Projekt hat Herr Direktor Wiedlroither jedem/r SchülerIn die Teilnahme hochoffiziell mit Schulstempel und Unterschrift bestätigt. 

Station: sheeplive

„Stelle nie Fotos oder Videos ins Internet, die dir jetzt oder auch später peinlich sein könnten! Du weißt nie, was damit passiert!“ Diese wichtige Botschaft wurde den Schülerinnen und Schülern im ersten Teil dieser Station vermittelt. Den Kindern wurden zwei Episoden der „sheeplive“-Comics (www.sheeplive.eu) gezeigt. Diese Trickfilme wurden im Rahmen eines EU-Projektes entwickelt, um Kindern die Risiken des virtuellen Raumes auf kindgerechte Art und Weise näherzubringen. In den Folgen „Oben ohne Pelz“ und „Rülps“ konnten die Schülerinnen und Schüler das Verhalten der Schafe und der Hirten kritisch beobachten. Im anschließenden Gespräch wurden Fragen, wie „Wo hat das Schaf/der Hirte einen Fehler gemacht?“ „Könnte euch das auch passieren?“ „Welchen Rat würdet ihr jemandem geben, dem so etwas passiert ist?“ gemeinsam behandelt. Im Rahmen der Diskussion bekamen die Kinder auch zwei Flyer (www.saferinternet.at/broschuerenservice/materialien-fuer-jugendliche/ ) mit Tipps für den sicheren Umgang mit Handy und Internet.

Im zweiten Teil der „sheeplive“-Station durften die Schülerinnen und Schüler ihr Wissen über die Sicherheit und das richtige Verhalten im Internet unter Beweis stellen. Im Computerraum mussten sie online (www.saferinternet.at/tests-und-quiz/) bei einem „Miniquiz für Kids“ gute und schlechte online-Inhalte unterscheiden, beim „Sicherheitsquiz für Kids“ galt es, Fragen zum Thema „Sicherheit“ in drei verschiedenen Level zu beantworten. Die Internetprofis wurden am Ende mit einer Saferinternet-Urkunde belohnt!

 

Station: Asterix und Obelix

Klugheit und Stärke – nicht nur bei Asterix und Obelix wichtige Attribute – sondern auch im Umgang mit Handy, Internet & Co.

Wir beschäftigten uns spielerisch mit dem Aktivieren von Ressourcen. Ein großes Thema war die Bedeutung jedes Einzelnen in der Gruppe.

 

Station: Cyber-Mobbing

Zu Beginn wurden gemeinsam folgende Fragen geklärt:

• Was ist Cyber-Mobbing?

• Wie kann ich mich schützen/wehren?

Im zweiten Teil überprüften die Schülerinnen und Schüler mittels praktischen Übungen das persönliche Wissen in Bezug auf Datenweitergabe, Downloads, Fotoweitergabe im Web und vieles mehr. Die Schüler erkannten, dass man sich immer ganz genau erkundigen muss, bevor man gewisse Daten runterlädt bzw. weitergibt.

Im dritten Teil überprüften die Schüler das ausgedruckte Profil einer Person in einem sozialen Netzwerk. Sie sollten erkennen, welche Angaben zur eigenen Person lieber nicht gemacht werden sollen und wie leicht diese Person Opfer von Cyber-Mobbing Attacken werden könnte.

 

Station: Whats App

Diese Station wurde von Herrn Inspektor Eichinger betreut. Er informierte über die Gefahren und den Nutzen von Whats App.

Infoabend der Polizei für Eltern der 1. Klassen

Thema: "Neue Medien - Neue Gefahren"

Zur Vorbereitung eines Projekttages für die Schüler der UNESCO NMS Mondsee fand für deren Eltern ein Informationsabend zum Thema des verantwortungsvollen Umgangs mit Handy und Internet statt.

Das Handy ist aus dem Schulalltag nicht mehr wegzudenken und zu einem ständigen Begleiter für viele Schülerinnen und Schüler geworden. Die Vorteile sprechen für sich: Mobiltelefone erleichtern die Kommunikation, geben Sicherheit in Notfällen und bieten viele nützliche Funktionen – vom Internetzugang bis zur Digitalkamera.

In den Schulen kann die Handynutzung jedoch auch zu Konflikten und Diskussionen führen. Eingeschaltete Handys, die den Unterricht stören, oder das Erstellen bzw. Austauschen problematischer Fotos und Videos sind nur einige Beispiele dafür. Immer wieder kommt es vor, dass Videos oder Fotos von Mitschülern in Facebook, Instagram und WhatsApp veröffentlicht werden, wo sich Schulkollegen in unpassenden Situationen befinden. Vielfach nicht bekannt ist die Tatsache, dass es gerade bei WhatsApp gravierende Sicherheitslücken gibt.

Nach einem ausführlichen Impulsreferat von Herrn Gruppeninspektor Michael Eichinger wurde gemeinsam mit den zahlreich erschienenen Eltern und den Klassenvorständen der ersten Klassen gemachte Erfahrungen analysiert und Verbesserungspotentiale angesprochen. Die Ergebnisse des Abends werden in den folgenden Projekttagen mit den Schülern gemeinsam besprochen und bearbeitet.

Aus aktuellem Anlass wurden auch noch die Gefahren des Shisha Rauchens thematisiert. Es ist unbestritten, dass der Wasserpfeifenkonsum negative Folgen für die Gesundheit haben kann.

Margit Humer

 

Projekttag zum Unesco Jahresthema "Wasser"

Wollen Sie mehr darüber wissen? Dann einfach auf folgenden Link klicken:

Projekttag Wasser

Besuch des Eurospar Marktes Feuerhuber

Die 3d Klasse besuchte den EUROSPAR Markt der Firma Feuerhuber. Die SchülerInnen wurden sehr nett empfangen und in einzelnen Stationen mit den verschiedenen Aufgabenbereichen eines Supermarktes vertraut gemacht.

Kochtag 3 d

Frau Nußbaumer besuchte die Kochgruppe der 3d/2 und erfreute die SchülerInnen mit „Hühnerbrüstchen in Blätterteig mit Joghurt-Sauerrahm Dip“

Lesenacht der 2 b

6.2.2014,  Bibliothek.

 

Erwartungsvoll reisten die Schüler mit Schlafsack, Polster, Leselampe, Kuscheltier und

allerlei Büchern zur Lesenacht an. Ein abwechslungsreiches Programm erwartete die SchülerInnen:

Leseeinheiten, einen Hexenspruch dichten, ein Lesestationsbetrieb, und schließlich den Zaubertrank mischen ließen die Zeit bis Mitternacht wie im Fluge verstreichen. Zur Geisterstunde machten sich alle auf, das Schulgebäude im Dunkeln zu erkunde. Es gab eine Gespenstergeschichte und einen Besuch vom „Schulgespenst Emil“. Buhh!! Nach diesem Schock verbrachten wir die Nacht mit Lesen, Schlafen, Quatschen bis in die Morgenstunden. Nach dem gemeinsamen Frühstück wurden die Schüler von ihren Eltern abgeholt.

Gute Nacht!!

 

Fr. Hufnagl und Hr. Buttinger

 

Gewalt-und Mobbingprävention - KIJA - 2 b

Eine intensive Auseinandersetzung mit den Themen „Gewalt und Mobbing“ erlebte die 2b Klasse der UNESCO NMS Mondsee. Im Rahmen des 1 ½ tägigen Workshops „Gewalt und Mobbingprävention“ von KIJA, der Kinder- und Jugendanwaltschaft, wurden unter der kompetenten Führung der Trainer Markus und Angela diese Themen erklärt, das Zustandekommen aufgezeigt und – das wichtigste – den SchülerInnen „Werkzeuge“ und Möglichkeiten mit auf den Weg gegeben, schon im Vorfeld richtig zu reagieren und eventuelle Situationen schon im Keim zu ersticken, aber auch die Möglichkeit, sich Hilfe zu holen.

Wichtiges Thema war auch die Stärkung der Klassengemeinschaft und das Vertrauen zueinander, denn das sind wichtige Komponenten, um weder Gewalt noch Mobbing eine Chance zu geben. Die 2b Klasse hat das mit Bravour gemeistert!

 

Judith Hufnagl

 

Weihnachtskrippe - 2. a

Mit viel Phantasie und Liebe zum Detail gestalteten die Schüler und Schülerinnen der 2.a im Werkunterricht eine gemeinsame Krippe.

Auf dieses herzerwärmende Meisterwerk dürfen die Schüler wirklich stolz sein.

 

Benefizkonzert in Oberwang

Am Freitag, den 13. Dezember 2013 nahm die Integrationsklasse 3 b bei einem weihnachtlichen Benefizkonzert in Oberwang. teil. Neben dem Oberwanger Viergesang und dem Tiroler Sänger Bernd, der auch durch den Abend führte, sorgten unsere Schüler und Schülerinnen durch ihre Lieder und ihre aktive Mitwirkung für eine besinnliche, aber auch fröhliche Stimmung im Gasthof Stabauer.

Herr Reiß als Leiter des Klassenchores konnte stolz auf seine Schüler und Schülerinnen sein.

Mit ihrem Beitrag unterstützte die 3 b Klasse die OÖ Kinderkrebshilfe. Der Erlös von €1750,- konnte sich sehen lassen und wurde am Abend an die Vertreterin der OÖ Kinderkrebshilfe übergeben.

 

Dorothea Grabner

 

Caritas - Schenken mit Sinn - "Schenken Sie doch heuer einen Esel"

Beim Elternsprechtag am Freitag, den 6. Dezember 2013, veranstalteten die Schülerinnen und Schüler der 2a und 2c Klassen der Unesco NMS Mondsee eine Tombola, mit deren Erlös sie die Aktion der Caritas „Schenken mit Sinn“ unterstützen. Bei der Vorbesprechung überlegten die Schülerinnen und Schüler, wie sie die Preise für die Tombola bereitstellen können und haben unter tatkräftiger Mithilfe der Eltern wirklich tolle Preise gebracht: Selbstgebasteltes (Gestecke…), Selbstgemachtes (Marmelade, Säfte, Punsch, Kekse…), gut erhaltene Spiele, Stofftiere, Kerzen...

Die Schülerinnen und Schüler waren mit viel Freude und Eifer dabei. Besonders erwähnenswert ist die Eigeninitiative einiger Schülerinnen, die unter Mithilfe ihrer Mütter Cookies und selbstgemachte Kekse, Marmelade, Gestecke, Sterne, Weihnachtskarten etc. verkauften, um damit die Aktion „Schenken mit Sinn“ zusätzlich zu unterstützen.

Durch das große Engagement aller Schülerinnen und Schüler der 2a und 2c war es möglich, dass wir

 Saatgut

 Babypakete

 Esel

 Hühner

 Ziegen

Mangopflänzchen

 Wärmezuschuss

 Lernbox

 Energiesparöfen

 Schuljause

 

im Gesamtwert von 434 Euro für bedürftige Menschen kaufen konnten.

 

Einen besonders herzlichen Dank möchte ich an die Eltern der Schülerinnen und Schüler der 2a und 2c richten, ohne deren Mithilfe diese Aktion nicht möglich gewesen wäre. Danke!!!

Nähere Informationen unter www.schenkenmitsinn.at

 

RL Theresia Fischinger

 

UNESCO-NMS Mondsee öffnet die Tore für die Volksschüler des Mondseelandes

Am 10. und 11. Dezember 2013 lud die UNESCO-NMS Mondsee zu ihren traditionellen „TAGEN der BEGEGNUNG“.

 

Knapp 180 SchülerInnen aus den Volksschulen von Oberhofen bis Unterach mit ihren BegleitlehrerInnen und interessierten Eltern lernten in einem spannenden und handlungsorientierten Stationsbetrieb die Arbeit an unserer Schule kennen.

Nach dem Empfang wurden die Gruppen der Volksschüler liebevoll von Guides aus unseren 4. Klassen durch den Vormittag geführt. SchülerInnen der 4a , 4b und 4c-Klasse halfen mit großem Einsatz und Disziplin bei den sechs Stationen unseren LehrerInnen. Da wurde Italienisch und Französisch gesprochen, gesungen und gespielt, in Englisch am Computer gelernt, in Biologie stand das Mikroskopieren auf dem Programm. Wie Teamteaching (zwei Lehrer in einer Klasse) in der Neuen Mittelschule erfolgreich umgesetzt wird, erlebten die begeisterten VolksschülerInnen bei der Station Mathematik.

Im Turnsaal wartete ein Erlebnisparcours auf unsere kleinen Gäste, die dann in der Schulküche ihre (dreigängige!) Jause selbst zubereiteten.

Die mitgekommenen Eltern stärkten sich im Elterncafé und konnten dort ihre Fragen an die pausierenden Schüler und Lehrer stellen.

Frau Bezirksschulinspektor Dr. Helga Kreuzhuber überzeugte sich am Mittwoch von der abwechslungsreichen und engagierten Arbeit an unserer Schule und war sehr beeindruckt von diesem schulischen Begegnungstag.

 

Viel Begeisterung, Leidenschaft und Ideenreichtum der eingesetzten LehrerInnen machten diese zwei Tage zu einer nachhaltigen Werbung für unsere Schule. Unsere kleinen Besucherinnen und Besucher waren mit vollem Eifer bei der Sache

und konnten tolle Eindrücke mit nach Hause nehmen.

 

Beitrag von Gustav Widlroither

 

 

Werde Licht

 

Unter diesem Thema stand die Adventkranz-Segnung, die Pfarrer Dr. Ernst Wageneder am Montag, den 2. Dezember 2013, mit uns feierte. Wie eine Kerze einen Raum erhellt und ihn freundlich und heimelig macht, so können auch wir unsere Umgebung heller machen, wenn wir einander freundlich begegnen, uns gegenseitig helfen und aufmerksam sind, wenn jemand unsere Hilfe braucht. Als Zeichen für die gegenseitige Achtung, mit der wir uns in unseren Klassen begegnen, nahmen die Schüler und Schülerinnen die Adventkränze mit in ihre Klassen.

 

Rosenkranz Segnung

Im Rosenkranz-Monat Oktober haben die Schülerinnen und Schüler der 2a und 2c gelernt, dass das Rosenkranz-Gebet aus verschiedenen Gebeten und Geheimnissen besteht. Damit wir dabei nicht die „Orientierung“ verlieren, haben wir im Religionsunterricht eine Rosenkranz-Gebetskette gebastelt, die Pfarrer Dr. Ernst Wageneder in einer Wortgottesfeier gesegnet hat.

Lions International Friedensplakatwettbewerb 2013

Am 27.11.2013 fand die SIEGEREHRUNG des heurigen LIONSCLUB – ZEICHENWETTBEWERBES für die UNESCO-NMS Mondsee und die SMS Mondsee in unserem Musikraum statt. Thema des diesjährigen internationalen Friedensplakatwettbewerbes war „ UNSERE WELT – UNSERE ZUKUNFT“. Die Schülerinnen und Schüler beider Schulen im Alter von 11 bis 13 Jahren setzten ihre Vorstellungen vom Frieden, Toleranz und internationaler Verständigung sehr kreativ um. Herr Direktor Gustav Widlroither von der UNESCO-NMS Mondsee begrüßte die anwesenden Vertreter des LIONSCLUBS Fuschlsee-Mondsee: Frau Präsident Dr. Brigitte Brandstötter, Herrn Mag. Roland Heller als Koordinator des Wettbewerbes und Herrn Mag. Jürgen Rössner sowie die Leiterstellvertreterin der SMS Mondsee, Frau Josefine Reisenhofer. Herr Roland Heller stellte kurz die Ziele und die Arbeit des karitativen Clubs dar, sprach zum Wettbewerb und dankte allen Schülerinnen und Schülern für die Teilnahme.

KLASSENSIEGER der UNESCO-NMS Mondsee

1a Dominik STABAUER

1d Sophia Maria BRANDNER

2a Martin SCHWEIGHOFER

3a Nadine PFABIGAN

3c Sonja REINDL

3d Patricia KAMPNER

4a Andreas BRANDSTÄTTER

4b Raphaela RÖTHLEITNER

SCHULSIEGERIN wurde Raphaela RÖTHLEITNER

Beitrag von: Gustav Widlroither

 

Tonarbeiten der 2 b und der 3 b

Mit der Keramikerin Frau Trauner formten die Schüler beider Klassen mit Begeisterung Tonwerke.

Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Von Schüsseln bis Kugeln, von Tieren bis Köpfen war alles vertreten. Besonders fasziniert waren die jungen Künstler vom Glanz der Farben nach dem Brennen.

Alle äußerten den Wunsch, noch einmal zu töpfern.

In den Wartepausen wurde ein Nagelwettbewerb durchgeführt. Für viele war dies das erste Mal.

J. Buttinger

 

Tonarbeiten 2 a

Unter der fachlichen Anleitung der St. Lorenzer Keramikerin Katharina Trauner fertigten die Schüler/innen der 2a mit großem Eifer diverse Gegenstände aus Ton und konnten diese nach dem Rohbrand auch glasieren.

Viele nutzten in diesen vier Stunden die Gelegenheit um ein Geschenk für den 24. Dezember zu gestalten, denn „Selbstgemachtes“ als Weihnachtsüberraschung wird noch immer sehr geschätzt, besonders natürlich von den Eltern und Verwandten.

 

Renate Welsh - Eine Schriftstellerin macht Schule

Durch eine gelungene Kooperation der Öffentlichen Bücherei der Pfarre mit der UNESCO NMS Mondsee kam es am 24.10.2013 zu einer Begegnung der besonderen Art.

Die bekannte und hoch ausgezeichnete Autorin Renate Welsh kam für zwei spannende Workshops nach Mondsee, um unserer 1a Klasse und den 2.und 3. LGs der dritten Klassen Literatur erfahrbar zu machen.

Im Vorfeld hatten alle Schüler das neue Buch „Dr. Chickensoup“ mit großer Freude gelesen und zum Inhalt gezeichnet bzw. geschrieben. An dieser Stelle sei der Reinigungsfirma „Steiner&Praschl“ gedankt, die durch die Spende von 10 Büchern den Ankauf des Werkes in Klassenstärke für unsere Schülerbücherei möglich machte.

Einfühlsam beantwortete die Schriftstellerin Fragen der Schüler nach ihrer Arbeit, machte ihnen zum Selberschreiben Mut und arbeitete mit den Schülern zum zentralen Thema ihres Buches Dr. Chickensoup, nämlich Armut.

Dabei bediente sie sich der von ihr entwickelten „Asssoziationsspirale“ und leitete die interessierten Schüler an, von der Seele weg zu sprechen, zu schreiben. So konnten die Schüler die Wirkung ihres eigenen Schreibens erfahren. Resümee einer Schülerin: „Ich bin so stolz. Ich habe es geschafft, meine größte Sorge im Leben niederzuschreiben!“

Besonders berührend war zum Abschluss die Erzählung „Rotschädlade Hex`“, in der die Schriftstellerin ihre Anfänge des Schreibens, aus der Not des abgelehnten Außenseiterkindes heraus, an die Herzen ihrer Zuhörer herantrug.

Natürlich wurden die Schüler mit einem Autogramm auf ihre Arbeiten zum Buch belohnt.

Die SchülerInnen und die betreuenden Lehrerinnen, Frau Hofauer und Frau Schröcker, bedanken sich herzlich bei den zuständigen Damen der Bücherei, Frau Edtmeier und Frau Hauser für den spannenden, zu Herzen gehenden Vormittag.

 

 

1. Pfahlbau-Welterbefest am Mondsee

Die prähistorischen Pfahlbauten des Mondsees wurden zum UNESCO-Welterbe!

Am Freitag, 20. September 2013 wurde am Mondsee das 1. Pfahlbau-Welterbefest gefeiert. Neben Stationen zum Thema Steinzeit und Bronzezeit zum Mitmachen und Staunen und einer Inszenierung "Lebendige Urzeit“ wurde das Steinzeitmenü von der 4c Umwelt- und Ökologieklasse der UNESCO NMS Mondsee gestaltet.

Mit Hilfe von „steinzeitlichen“ Rezepten setzten sich die SchülerInnen mit der Kochkunst dieser Zeit auseinander. Die Hauptzutaten bestanden aus den verschiedensten Wildkräutern,

z. B. Brennnessel, Tost, Schafgarbe, Löwenzahn, Spitzwegerich,…

Das Menü bestand aus Schafskäsekugeln mit Wildkräutern, Fischeintopf mit Dinkel und Kräutern, Linseneintopf mit Lauch und als süßen Abschluss – Gerstenkugeln mit getrockneten Früchten.

Nochmals herzlichen Dank an die Kräuterpädagoginnen DI Helga Ennemoser und Staudinger, die uns mit Ihrem Wissen und Ihrer Tatkraft kräftig unterstützten.

Karin Stüber & Monika Hofauer

 

Projektwoche Spital/Pyhrn - 1. Klassen

14.10.2013 - Sonnenschein, 79 vorfreudige, gut gelaunte Kinder und 6 LehrerInnen, viel Gepäck, winkende Eltern... - jetzt war es endlich soweit - die Projektwoche in Spital am Pyhrn konnte beginnen. Nach der Ankunft im Lindenhof musste die erste mittelgroße bis ziemlich große Hürde – das Betten überziehen – bewältigt werden. Nachmittags wanderten wir bei wunderschönem Wetter durch die Dr. Vogelsang Klamm. Ein Fackelspaziergang, bei dem plötzlich ein altes, klappriges Gespenst unter uns weilte und eine Sage vorlas, rundete den ersten Tag ab. Dann waren alle müde, schlafen wollten die meisten jedoch erst etwas später. :-) 

In den nächsten Tagen standen folgende Aktivitäten auf dem Programm: Klettern, Schwimmen, Segwayparcour, Bogenschießen, Fair Play (Wanderung mit gruppendynamischen Spielen und Aufträgen, bei der es vor allem darum ging, die Klassengemeinschaft und das Selbstbewusstsein der Kinder  zu stärken), Umwelt und Ökologie im Nationalpark Kalkalpen, Nagelschmiede, Fußball spielen usw.

Am Donnerstagabend war Disco angesagt und die Kinder rockten das Haus! Für uns LehrerInnnen war es eine Freude zu sehen, wie viel Spaß sie daran hatten.

Eine tolle, ereignis- und lehrreiche Woche liegt hinter uns.

Monika Hofauer, Isabell Schmidt, Margit Humer, Alexandra Dürnberger, Ulrike Schröcker, Michael Maier 

 

 

BIM Wels - 3. Klassen

Eröffnungsgottesdienst

Das Thema des Schulanfangsgottesdienstes lautete „Unser Garten soll erblühen“.

Wenn wir auf das vor uns liegende Schuljahr blicken, so könnten wir es mit einem noch unbebauten Stück Land vergleichen, das zu einem Garten gestaltet werden soll.

Wir haben beim Gottesdienst einen kleinen Garten angelegt und veranschaulicht, was alles nötig ist, damit jeder von uns in diesem Schuljahr einen Lebensraum vorfindet, in dem er sich wohlfühlen kann, an dem er gerne mitgestaltet und die eigenen Fähigkeiten entfalten kann.

Alle SchülerInnen der 1.Klassen streuten Kressesamen in eine Schale mit Erde. Diese soll alle guten Eigenschaften und Fähigkeiten darstellen, die in jedem von ihnen angelegt sind und im Laufe ihrer Schulzeit zur Entfaltung gebracht werden sollen. Nachdem die Kresse gut gewachsen war, haben wir sie in einer Religionsstunde mit Brot und Butter gemeinsam verspeist.

Maul Dagmar