Kirchenführung 3. c und 3.b

Letzten Monat sind wir zur Basilika gegangen um eine Kirchenführung zu machen. Zuerst hat uns Pfarrer Dr. Ernst Wageneder den Eingang präsentiert. Später haben wir das Innere der Kirche besucht. Es war sehr schön alles einmal genauer zu betrachten. Danach sind wir ganz nach oben zum Glockenturm geklettert. Die Mutigen sind auch noch bis an die Spitze zum Aussichtsturm gegangen. Dort hatten wir einen tollen Rundblick über ganz Mondsee. Zum Schluss haben wir uns noch ein Eis gekauft. Das waren zwei sehr interessante und schöne Religionsstunden.

Leonie Maier (Schülerin der 3B)

Schalkofen

Die Umwelt-und Ökologieklasse 3c der UNESCO Hauptschule Mondsee erforscht den SCHALKOFEN

 

Im Rahmen des Schwerpunktunterrichtes unternahmen wir als Höhepunkt des diesjährigen Biologieunterrichtes die Höhlenbegehung des Schalkofens in Tenneck.

Möglich war dies nur durch die fabelhafte Unterstützung von Gerhard Zehentner vom Höhlenverein Salzburg und von Dr. Dachs Edgar von der Universität Salzburg.

Mit Anspannung, Unsicherheit, Vorfreude und große Neugierde fuhren wir Richtung Tenneck. Keiner der Schüler und Eltern wusste so recht, was auf ihn zukam. Gleich nach dem Steinbruch hieß es aussteigen, umziehen – denn jetzt ging es zu Fuß Richtung Höhleneingang. Nach dieser Anstrengung standen wir vor einem ca. 15 m breiten „Schlund“, der uns ins Innere des Schalkofens ließ.

Unsere Stirnlampen erhellten die schalen Gänge, die sich rasant zu Schlitzen verengten, durch die wir uns quetschten. Es ging in die Tiefe und auch wieder hinauf. Zwischendurch bewunderten wir Sintergebilde und Unterwasserseen. Je weiter wir robbend und kletternd in die Höhle eindrangen, umso mehr erhöhte sich die Motivation und Konzentration der Schüler. Wir überwanden unsere Ängste und holten die letzten Kräfte aus unseren Körpern, bis wir wieder glücklich und stolz das Tageslicht erblickten.

Nochmals recht herzlichen Dank an alle, die dieses Abenteuer ermöglichten: den Müttern, die uns mit ihren Autos nach Tenneck fuhren, den Lehrpersonen, die uns begleiteten, an das Autohaus Ford Mondsee, das uns kostenlos einen Kleinbus zur Verfügung stellte und natürlich nochmalig „danke“ an Gerhard und Edgar!!

Karin Stüber & Gerold Frey

 

Besuch in der Sakristei

Nachdem die Schülerinnen und Schüler der 1A und 1C Klasse der Unesco Hauptschule im Religionsunterricht vom Kirchenjahr und den liturgischen Farben gelernt haben, besuchten sie am 19. Juni 2013 die Basilika, wo Kaplan Mag. Rafal Czajkowski Einblick in die „Schätze“ der Sakristei gab. Die Schülerinnen und Schüler konnten dabei die Messgewänder, Kelche etc. im wahrsten Sinne des Wortes „begreifen“.

Judentum - Projekt 3. Klassen

Was glaubt man, wenn man jüdisch ist?

Mit dieser Frage beschäftigten sich die Schüler/innen der 3.Klassen in einem EVA – Projekt (Eigenverantwortliches Arbeiten). Sie lernten dabei Dinge kennen, die im jüdischen Glauben eine große Rolle spielen. Dabei konnten sie eine Kippa (jüdische Kopfbedeckung) probieren und  Mazzen (ungesäuertes Brot), sowie Gummibärli, die koscher sind (=rein nach dem Gesetz der Thora), kosten. Feststellung der Schüler/innen: „Die Gummibärli schmecken gar nicht anders als die ‚Unsrigen‘ !“

Dagmar Maul

 

 

Der Osterhase versteckte Ostereier für die 1. A

Der Osterhase kam heuer persönlich vorbei, um für die 1.a Klasse die Ostereier im gesamten Schulgelände zu verstecken. Dabei war er so geschickt, dass selbst nach gründlicher Suche zwei Ostereier verschwunden blieben. Wer sie in den nächsten Wochen oder Monaten findet, darf sie behalten….. 

 

Schweineherz sezieren

EVA-Projekt „Beten – Sprechen mit Gott“

Die Schülerinnen und Schüler der 1. Klassen befassen sich über einige Wochen mit dem Thema „Beten – Sprechen mit Gott“. Im „Eigenverantwortlichen Arbeiten“ lernen sie zusätzlich, selbständig – aber auch miteinander – zu arbeiten, sowie aufeinander zu achten, einander zu helfen und zu unterstützen.

Theresia Fischinger u. Maul Dagmar

 

 

Sinnesorgane - 4 c - 1 a

Die Schülerinnen und Schüler der 4.c schlüpften für die 1.a in die Lehrerrolle. Sie bereiteten verschiedene Stationen zum Thema "Sinnesorgane" vor. An diesen Stationen konnten die die Schülerinnen und Schüler der 1.a verschiedene Gerüche erraten, mit verbundenen Augen den Geschmack diverser Kostproben erkennen (das Angebot reichte von A-Z: von pürierten Äpfeln bis zu pürierten Zwiebeln) und sie konnten testen, was das Sinnesorgan Haut alles leistet. Im Musikraum drehte sich alles um das Thema "Hören".Weiters gab es Informationen über den Bau der Sinnesorgane und über optische Täuschungen.

Ein großes Kompliment an die 4.c, die sowohl beim Vorbereiten als auch beim Betreuen der Stationen großen Einsatz zeigte. Ein dickes Lob auch an die interessierten Schüler der1.a Klasse, die sichtlich Spaß am Probieren,Kosten und Lernen hatten.

 

 

Schweineherzen sezieren

Im Schwerpunkt „Umwelt und Ökologie“ hat die 1c-Klasse Schweineherzen seziert.

Die meisten Schüler waren mit Interesse bei der Sache, einige mussten die Klasse verlassen, da ihnen der Anblick und der Geruch zu viel wurden. Wir untersuchten linke und rechte Herzhälfte, suchten Taschen- und Segelklappen, sahen ein Herz von innen, entdeckten Blutgefäße und staunten …Das Sezieren eröffnete vielen Schülerinnen und Schülern völlig neue Erfahrungen.

Achtung: Betrachten der Bilder auf eigene Gefahr!

 

 

Gelenke sezieren

Die Schüler der 1 c Klasse haben im Biologie-Unterricht Schweinegelenke seziert.

Wir wollten erforschen, wie Knochen, Muskeln und Gelenke zusammenhalten und wie sie zusammenarbeiten. Folgende Fragen haben wir uns gestellt:

  • Wie hängen die Muskeln an den Knochen?
  • Wie halten die Gelenke zusammen?
  • Wie wird verhindert, dass bei der Bewegung der Gelenke Gelenkkopf und Gelenkpfanne aneinander reiben?
  • Kann man Sehnen sehen?
  • Wie sieht ein Blutgefäß aus?

Die meisten „untersuchten und forschten“ begeistert, um die Fragen zu beantworten. Für viele Schüler waren diese Stunden eine wertvolle Erfahrung, weil persönliche Grenzen überschritten wurden.

Edith Königstorfer

 

 

Sezieren von Schweineaugen - 1 c

1c- Schwerpunkt „Umwelt & Ökologie

 

Schweineaugen sind dem menschlichen Auge sehr ähnlich, daher lassen sich gut Rückschlüsse auf das eigene Auge ziehen.

Zuerst sollen die Schüler das Auge in die Hand nehmen, genau betrachten und leicht drücken.

 

Danach wird vorsichtig eine Öffnung in die Rückseite des Auges geschnitten. Da das Einstechen nicht so leicht geht, wird den Schülern klar, warum die äußere Schicht Lederhaut genannt wird.

Nun kann der Glaskörper entfernt und das Auge in zwei Hälften geschnitten werden.

Nimmt man nun die Linse heraus und legt sie auf einen Text, kann man die vergrößernde Wirkung deutlich sehen.

Eine Schülerin meinte am Ende: „Das werde ich nie vergessen!"

Wir bedanken uns bei der Familie Meingast, die uns jederzeit mit tierischen „Organen“ versorgt.

 

Edith Königstorfer

 

 

 

Besuch des Kräutergartens - Höribachhof - 1 c

Wir nutzten das herrliche Herbstwetter und besuchten im Rahmen des Schwerpunktes „Umwelt und Ökologie“ den Kräutergarten am Höribachhof. Es gab eine tolle Führung mit Frau Alexandra Nilsson. Sie zeigte uns eine Vielfalt von Kräutern und einige davon wurden genauer erklärt. Wenige Kräuter kannten wir schon von zu Hause, die meisten waren ganz neu. Begeistert waren wir vom Duft des Lavendel, von den Farben der Hagebutte und des Salbei, vom Geschmack der Spearminze, von der Wirkung des Eisenhut und des Bärenklau.

Die eine oder andere Pflanze wird bei uns zu Hause einen Platz kriegen, wo sie gehegt und gepflegt wird. Insgesamt waren es sehr interessante Stunden.

Edith Königstorfer

 

 

Lehrausgang der 1c-Klasse in den herbstlichen Wald

Im Oktober unternahmen wir einen Lehrausgang in den herbstlichen Wald.

Wir erfreuten uns an der Farbenpracht der Blätter und entdeckten viel Interessantes. Bei der Suche nach Tieren und Pflanzen wurde unser Forscherdrang nicht enttäuscht: Schnecken, verschiedene Pilze und leider jede Menge Müll. Sogar eine kleine Kröte konnten wir fangen, beobachten und dann natürlich wieder freilassen.

Die Waldspiele waren nicht nur unterhaltsam, sondern machten uns auch Zusammenhänge im Lebensraum Wald noch deutlicher.

Edith Königstorfer

 

 

Plastikstreifentaschen

Die Schülerinnen der 3. Und 4. Klassen haben im Rahmen des textilen Werkunterrichtes Taschen hergestellt. Jede Schülerin hat die Streifen selbst ausgesucht und anschließend nach Anleitung verflochten. Wie auf den einzelnen Bildern zu erkennen, ist den Mädls diese Arbeit wirklich gut gelungen und die entstandenen Taschen können sich sehen lassen bzw. kann man sie sehr gut im Alltag verwenden.

Margit Humer

 

Lebkuchenhaus der 3b Klasse (EHH)

Die Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen haben im Rahmen des Unterrichtes in EHH bewiesen, dass sie wunderschöne süße Häuser aus Lebkuchenteig bauen können.

Margit Humer

Sezieren: Schwerpunkt BU 4.c

Das Auge ist ein unglaublich leistungsfähiges und faszinierendes Sinnesorgan.

Im Rahmen des Unterrichtsthemas „Wahrnehmung und Sinnesorgane“ haben die Schüler und Schülerinnen der 4c im Schwerpunkt Biologie Schweineaugen seziert und so die einzelnen Teile des Auges in ihrer Funktion und Beschaffenheit untersuchen können.

 

 

Rosenkranzsegnung - 2 c

Der Rosenkranz – Learning by doing

 

Im Rosenkranz-Monat Oktober haben die Schülerinnen und Schüler der 2c Klasse gelernt, dass das Rosenkranz-Gebet aus verschiedenen Gebeten und Geheimnissen besteht. Damit man dabei nicht die „Orientierung“ verliert, ist eine Rosenkranz-Gebetskette sehr hilfreich. Wir haben deshalb im Religionsunterricht eine Rosenkranz-Gebetskette gebastelt, die Pfarrer Dr. Ernst Wageneder in einer Wortgottesfeier gesegnet hat. In der darauffolgenden Religions-stunde sind wir in die Basilika gegangen, um dort in der Petruskapelle den Rosenkranz zu beten und dabei zu üben, wie die Gebetskette angewendet wird.

 

 

Magnetismus - sehr anziehend!

Einige Bilder aus dem Unterrichtsalltag zeigen, mit welchem Eifer die Schülerinnen und Schüler der 2.a im Physikunterricht bei der Sache sind. Magnetismus ist ein sehr anziehendes Thema.